Nail Prep - Nägel ganz natürlich

„Gute Hygienemaßnahmen sind sehr wichtig. Dazu sind Sie verpflichtet und es sich und Ihren Kunden schuldig!“, erzählt Fr. Erika Brander, Fachdozentin für das Fach „Gesundheit“ am BTZ in Heilbronn und selbst Nail Designerin. Selbst ohne fließendes Wasser kann man eine ausgewogene Hygiene betreiben. Mit Hilfe von Hautdesinfektionssprays oder Gelen, die auf die Hände der Kundin und der Nail Designerin aufgetragen werden, können die meisten Keime und Bakterien bekämpft werden. Es ist wichtig, dass die Nail Designerin ihre eigenen Hände auch vor der Kundin desinfiziert. Damit sieht diese, dass dies zur Routine gehört und die Nail Designerin die Hygieneverordnung beachtet und ernst nimmt.

Handreinigung
Natürlich ist es noch besser, wenn man die Hände waschen kann. Beginnen Sie den Service am Kunden, indem Sie gemeinsam mit der Kundin zum Waschbecken gehen und die Hände gewaschen werden. Schon während dieses ersten Arbeitsschrittes werden die Hände mit einer antimikrobiotischen Handseife gereinigt (Bild 1). Zeigen Sie der Kundin wie die Hände gründlich und fachgerecht gereinigt werden (Bild 2). Die Kundin macht alle Bewegungen nach, um auch die gleiche Reinigung zu vollziehen. Die Hände sollen hierbei mindestens 10 Sekunden mit der Seife abgerieben werden, um alle Mikro-
organismen so gut wie möglich zu bekämpfen. Anschließend wird die Seife unter fließendem Wasser abgewaschen. „Sie sollten bei der Wahl der Seife darauf achten, dass sie kein Lanolin enthält. Dies kann später bei einer Modellage Probleme verursachen und es kann zu Liftungen kommen“, erklärt Frau Brander. Sie erinnert auch daran, dass dieser Schritt wiederholt werden muss, wenn die Nail Designerin sich vom Tisch entfernt und zwischendurch etwas anderes macht, beispielsweise ein Telefonat oder Abkassieren eines Kunden. „Natürlich kann man bei Unterbrechungen die Desinfektion mit dem Hautdesinfektionsspray oder Gel erledigen. Dies muss schon eine Art Automatismus werden, über den ich gar nicht mehr nachdenken müssen“, erzählt die Dozentin.

Nach der Reinigung wird der Nagel mit Nagellackentferner abgerieben. „Auch wenn die Kundin keinen Farblack trägt, arbeite ich diesen Arbeitschritt dennoch an jeder Kundin. Vielleicht trägt sie ja Klarlack oder hat ganz einfach vergessen, dass noch Reste auf dem Nagel sein könnten. Mit diesem Arbeitsschritt gehen Sie einfach den Risiken aus dem Weg“.