Konkurrenz belebt das Geschäft

Immer wieder gehen bei uns Anrufe von Lesern ein, die sich über das Verhalten der Kollegin/des Kollegen ärgern. Nun, meist handelt es sich dabei um Begebenheiten, die wirklich unschön sind. Es handelt sich um Klagen wie: „Da erzählt die doch das Pulver-Flüssigkeits-Modellage gesundheitsschädlich sei“ oder „Die erzählt, dass nur ihre Produkte zugelassen seien und ich mit verbotenen Produkten arbeiten würde“. So oder so ähnlich wird versucht, die Kunden zu verunsichern und dadurch an das eigene Studio zu binden. Abgesehen von der Tatsache, dass weder Pulver-Flüssigkeit noch Gel sich maßgeblich in Bezug auf Inhaltstoffe unterscheiden, ist es einfach nur ein schlechtes Geschäftsgebaren, wenn  mit Desinformation versucht wird, Kunden an das eigene Unternehmen zu binden. Der Kunde wird sich fragen, warum die Konkurrenzfirma so viel Angst hat. Gerade im Dienstleistungssektor erreicht man Kundenbindung durch einen exzellenten Service und durch ein faires Preis-Leistungs-Verhältnis, das nicht in jedem Studio an- geboten wird. Aus eigener Erfahrung würde ich niemals einen Dienstleister in Anspruch nehmen, der es nötig hat, in seiner Werbung oder Verkaufsargumentation den Mitanbieter schlechtzureden, vor allen Dingen dann, wenn die angeführten Argumente nicht den Tatsachen entsprechen. Im Zeitalter des Internets sind solche Informationen nur allzu leicht zu überprüfen. Überzeugen Sie mit fundiertem Fachwissen, mit hervorragenden Leistungen und mit einem Preisniveau, das Ihre Zielgruppe zu zahlen gewillt ist. Der Schlüssel zum Erfolg als Nail Designer liegt viel mehr in Ihrer Person als in den Produkten, die Sie verarbeiten.

T. Malon
Redaktion Prof Nail