Dragon

Nun wird mit der eigentlichen Modellagearbeit begonnen. David nimmt nun ein großes Produktbällchen auf. Für das Design hat er einen Untergrund von rotem und goldenem Glitterpulver vorgesehen. Er mischt diese beiden Pulver in einem Bällchen und erreicht somit eine sehr effektvolle Basis für sein Design. Das Produktbällchen wird über die gesamte Stilettospitze verteilt. Bis zur Spitze werden immer weniger Glitterpartikel sichtbar. Nun wird ein wenig schwarzes Farbpulver aufgenommen und damit die äußerste Spitze des Stilettonagels modelliert. Um den Effekt des Designs noch weiter zu verstärken, modelliert David eine stark hochgezogene und dramatische Smileline. Dies macht den modellierten Nagel noch eleganter und unterstreicht die Stilettoform. Natürlich ist bei jedem Nagel das Design anders. Der Schwanz und Körper des Drachens schlängelt sich über die gesamte Nagelmodellage und zeigt auf jedem Nagel unterschiedliche Windungen und Ansichten. Wir haben Ihnen einige Details über die Modellage des Schwanzes zusammengestellt. Hierzu wird weißes Pulver aufgenommen und die Spitze des Pinsels in ein silberfarbenes Glitterpulver getaucht. Dann wird das Bällchen an die Smileline angesetzt, um den Beginn der Designs darzustellen. Mit der Pinselspitze werden nun die Bällchen in der Mitte eingedrückt, sodass die Ränder etwas erhaben sind. Nach und nach wird eine Reihe von Bällchen in der gleichen Weise aufgenommen und auf dem Nagel aneinandergesetzt. Die einzelnen Produktbällchen müssen die gleiche Größe und Menge an Produkt enthalten, um auf dem Nagel auch die gleiche Größe des Designs zu ergeben. Allmählich formt David eine lange Schlange (bzw. den schuppigen Schwanz des Drachen), die diagonal über die freie Nagelspitze läuft. Immer wieder drückt er den Mittelpunkt der Bällchen aneinander, damit der Schwanz als eine Einheit über die Modellage läuft. Nachdem die Reihe von Bällchen gesetzt wurde, wird nun daran eine Reihe von Strasssteinchen platziert. Unterschiedliche Größen von Strasssteinchen ergeben einen effektvollen Kontrast zur Kette von Bällchen, die den Schwanz des Drachens darstellen. In die Zwischenräume zwischen den Strasssteinchen setzt David kleine silberfarbene Perlen, die das Design perfektionieren. Natürlich muss die Designmodellage mit klarem Produkt überzogen werden. David beginnt mit der Spitze des Stilettonagels und baut die Arch entsprechend auf. Gerade bei der Stilettomodellage muss auf die Ausarbeitung der Arch bzw. des Stresspunktes geachtet werden. Nachdem das Produkt klopffest ausgehärtet ist, wird die Modellage gepincht. „Hierbei muss man mit sehr viel Gefühl arbeiten. Der Nail Designer läuft Gefahr, die Stilettomodellage zu stark zu pinchen und so ein leichtes Einbrechen der Nagelspitze zu verursachen“, so der Tipp des Profis. Im nächsten Bild sieht man sehr schön, wie der Stilettonagel an beiden Seiten der Smileline mithilfe einer Pinzette in Form gepincht wird. Ist das Modellagematerial genügend angehärtet, wird der Nagel in Form gefeilt. Hierzu muss der gerade Verlauf der Seitenlinie unbedingt beachtet werden. „Drehen Sie den Nagel auch so, dass sie ihn aus der Sicht des Kunden sehen können. Dies hilft ungemein, den Stiletto in eine optimale Form zu bringen“, lässt uns David wissen. Die Formbefeilung wird mit großer Sorgfalt vorgenommen. Die Spitze des Nagels ist so zugefeilt, dass sie eigentlich schon „waffenscheinpflichtig“ ist. „Gerade beim Stiletto halte ich nichts von abgerundeten Spitzen. Wenn Stiletto – dann ganz Stiletto!“, so David Fowler über die von ihm perfektionierte Form dieser Modellage.