Guter Rat ist teuer

Sicher haben Sie schon einmal bei einer Firma bestellt, die für die Bestellannahme einen Gewerbeschein bzw. ein Ausbildungszertifikat verlangte. Dies geschieht eigentlich zu Ihrer Sicherheit, damit kein Endverbraucher Material einkaufen kann, das eigentlich nur in die Hände von Profis gehört.Sei es durch besondere Inhaltstoffe oder spezifische Anwendungsmethoden, es soll sichergestellt werden, dass nur ausgebildete Nail Designer diese Produkte einkaufen können. Umso ärgerlicher ist es ,dass über einige Einzelhandelsketten und auch über das Internet Material und Geräte vertrieben werden, die offensichtlich für jederman zugänglich sind. Oft sehen wir als Kollegen dann die verursachten Schäden an den Fingernägeln einiger "Opfer", die sich für Experimente von Freundin, Schwester etc. zur Verfügung gestellt haben. Die neueste Variante ist, dass bei Bestellungen keine Rechnung beiliegt. Auf Anfrage, während der nächsten Bestellung, erhielt eine Kollegin nur eine freche Antwort, dass keine weiteren Bestellungen an Sie versandt werden. Auf der Webseite war keine Telefonnummer, und die Telefonauskunft bestätigte nur das Naheliegenste: ´An der angegebenen Adresse ist kein Gewerbe irgendeiner Art eingetragen.´ Fazit: Wenn es sich bei der Bestellung um zulassungspflichtige Produkte handelt, und sind diese nicht laut Regelungen ausgezeichnet, ist bei einer Überprüfung von Ämtern das Nagelstudio haftbar.

Achten Sie in Zukunft unbedingt beim Einkauf auf die Seriösität des Anbieters. Internet, ebay, etc. verführen zu einem schnellen und günstigen Einkauf, der Ihnen vielleicht später teuer zu stehen kommen kann.