Winterbehandlungen

Paraffinbad

Mit dem Angebot von Winterbehandlungen neben der Handpflege werden die Umsatzmöglichkeiten erhöht und neues Kundenpotential aufgebaut. Die Paraffinbehandlung ist wie ein kleines Verwöhnpaket und bietet Ihren Kunden einen Lichtblick in der kalten und dunklen Jahreszeit. Nach der regulären Hand- und Nagelbehandlung ist die Paraffinbehandlung ein angenehmer, wärmender Zusatzservice. Ähnlich wie in einer Sauna werden durch die Wärme die Poren geöffnet und die Haut ist aufnahmefähig für Pflege- oder Reinigungsstoffe. Die Wirkstoffe können tief in die Haut eindringen und selbst sehr trockene Haut wird wieder geschmeidig. Selbst bei schwerwiegendem Winterekzem bringt die Paraffinbehandlung Linderung und unterstützt den Heilungsprozess. Doch Vorsicht ist geboten: Die Hände und Finger sollten auf Verletzungen und Entzündungen untersucht werden. Bei einer Verletzung darf keine Paraffinbehandlung angewandt werden. Wenn Paraffin in die Haut eindringen kann, verursacht es unter Umständen granulumatöse Entzündungen mit Pseudozysten.Weisen die Hände Verletzungen auf, bieten Wärmehandschuhe eine gute Alternative. Durch den Wärmehandschuh werden auch die Poren durch Wärme geöffnet, aber es tritt kein Paraffin in die Haut ein, sondern nur die aufgetragenen Pflegewirkstoffe. Beachtet werden sollten auch die hygienischen Anforderungen. Ein ständig laufendes Paraffinbad kann ein sehr großer Herd für Bakterien sein, vor allen Dingen wenn die Hände der Kundin vor der Behandlung nicht gründlich gereinigt und desinfiziert wurden.