Neubeginn


Der Jahreswechsel brachte viele bedrückende Nachrichten – weltweite Krisenherde, bevorstehender Börsencrash, steigende Energiepreise, Jugendgewalt und drohende Rezession. Wir finden die Schließung des Nokia-Werkes in Bochum empörend. Sollte uns dies alles nicht zeigen, dass wir eine Gesellschaft von politischen, wirtschaftlichen und sozialen Egoisten  geworden sind, die sich lediglich fürchten und um ihr eigenes Wohlergehen besorgt sind. Wir können aber handeln. Wir müssen einfach aufwachen und selbst ein Stück Verantwortung übernehmen. Sie sind entsetzt und empört, wenn in der Nachbarschaft eine Konkurrentin ein Geschäft eröffnet und mit Dumpingpreisen Kunden lockt. Sie kaufen aber bei ebay ungelabelte und nicht zertifizierte Billigprodukte ein oder bestellen in den USA? Wir hören immer wieder, dass eine Nail Designerin nicht mehr konkurrenzfähig ist, wenn sie die Produkte nicht günstig einkauft? Besinnen wir uns doch einmal auf unsere eigene Branche! Sind das Konkurrenzstudio oder die Konkurrentin nicht ebenso egoistisch und „billig“, wie es das Produkt ist, das sie erwerben. Machen Sie billige Arbeit – sind Ihre Kunden billig? Wenn Sie gelernt haben, mit Ihrem Produkt effizient umzugehen, dann sind der Materialeinsatz und die Kosten gering. Jeden Tag sollten wir uns auf unsere Stärken besinnen. Sie halten Ihren persönlichen Erfolg in Ihren Händen. Qualität hat ihren Preis und auch Sie und Ihre Arbeit haben einen Wert. Mit angemessenen Preisen und Löhnen unterstützen sie die Produzenten, schaffen Sie Arbeitsplätze und sorgen für angemessene Löhne. Jeden Tag treffen Sie diesbezüglich Entscheidungen. Übernehmen wir doch Verantwortung und handeln danach – es wird Zeit für einen Neubeginn.

T. Malon und Jo Metze
Redaktion Prof Nail

Λ

Flamenco

Vorbereitungen
Das wichtigste Element bei diesem Design ist die eingearbeitete Spitze. Hierzu hat Bianca Schratzenstaller eine Nylonspitze gewählt, die ein sehr schönes Muster aufweist. „Ich bevorzuge bei der Einarbeitung von Spitze in die Modellageprodukte die Nylonspitze. Sie saugt sich mit der Feuchtigkeit des Produkts nicht so voll und ist auch im fertigen Nagel noch wunderschön zu sehen“, so die Erklärung von Bianca. „Da der Stiletto ja extra lang modelliert wird, ist die gründliche Vorbereitung des Naturnagels sehr wichtig. Ich mattiere den Nagel mit der Feile und nehme den Staub mit einem mit Alkohol getränkten Zellstoffpad ab. Noch bevor ich die Schablone aufsetze, trage ich vorsichtig Primer auf, um eine optimale Anhaftung des Modellageproduktes zu gewährleisten. Die Nagelhaut trage ich mit der elektrischen Feile und einem Spezialbit für diesen Arbeitsschritt ab und achte genau darauf, dass alle abgelagerten Hautschüppchen gründlich entfernt werden.“ Nun sind die Vorbereitungen so weit abgeschlossen, dass mit der eigentlichen Design- und Modellagearbeit begonnen werden kann.

Einlegearbeit
Nun wird die Schablone unter den freien Nagelrand gesetzt und am Finger fixiert. „Gerade beim Stilettonagel ist die Form der Schablone äußerst wichtig. Achten sie darauf, dass die Flügel der Schablone exakt übereinander sitzen und die delikate Form des Stilettonagels schon zu diesem Zeitpunkt definiert wird. Um das Setzen der Spitze etwas zu erleichtern, wird der gesamte Nagel nun sehr dünn mit Modellageprodukt überzogen. „Dabei muss das Produkt aber noch etwas klebrig sein, damit die Spitze direkt an der eigentlichen Stilettoform angelegt werden kann“, erklärt Bianca. Bei einer Nylonspitze ist die Formgebung nicht so leicht, aber das noch klebrige Modellagematerial hilft bei der Gestaltung des Nagels. Bianca setzt die Spitze etwas über der Smileline an. Den Ansatz hat sie diagonal geschnitten, um die Asymmetrie des Designs zu unterstreichen. Die Spitze wird nun mit klarem Produkt abgedeckt und fixiert. Achten Sie bei diesem Schritt darauf, dass das Produkt etwas trockener aufgebracht wird. Dies verhindert, dass die Spitze die Feuchtigkeit aufnimmt und danach nicht mehr klar erkennbar ist. Die Ränder der Spitze, die über die eigentliche Form des Stilettonagels hinausragen, werden erst entfernt, wenn das Modellageprodukt angehärtet ist. Nun kann die Schablone entfernt und mit der Pinchklemme die eigentliche Stilettoform gepincht werden. „Gerade beim Pinchen werden die meisten Fehler in der Modellagearbeit gemacht. Natürlich ist das Pinchen wichtig, aber es sollte dem Kunden niemals Schmerzen bereiten und es sollte das Produkt nur etwas in Form bringen. Gerade genug Druck sollte ausgeübt werden, um das Material etwas zu formen und bis zur Anhärtung in Form zu halten“, erklärt Bianca.

Form
Nachdem das Produkt soweit angehärtet ist, dass es befeilt werden kann, beginnt Bianca mit der Befeilung der Seitenlinien. „Der Stiletto muss exakt in Form sein, ansonsten verliert die Modellage an Wirkung“, so die Begründung. Immer wieder setzt sie die Feile unterhalb der Seitenlinien an und dreht den Finger in die Blickrichtung des Kunden. „Nur so kann ich beurteilen, ob die Spitze auch wirklich exakt in der Mitte der Modellage platziert ist“, meint sie. Erst nachdem Bianca sicher ist, dass die Form des Stilettonagels zu 100 Prozent erreicht ist, nimmt Sie die elektrische Feile zu Hilfe, um das Produkt in Form zu bringen.

Airbrush
Um das Flamencodesign des Nagels noch zu unterstreichen, werden nun Schablonen für das Airbrush Design aufgesetzt. „Da die Faszination des Designs schon vom Einlegen der Spitze her gegeben ist, wollte ich mit dem Airbrush nur noch ein klein wenig Akzente setzen“, lässt uns Bianca wissen. Sie bringt nur einige wenige Designlinien auf und setzt im Anschluss daran ein paar Strasssteinchen auf. Hierbei wird darauf geachtet, dass die Steinchen auf der Spitze im Design eingepasst werden und die Struktur der Spitze im Aussehen noch hervorheben.




Λ

Frühlingserwachen

Vorbereitung
Der Naturnagel muss natürlich auch für diese Modellagearbeit gründlich vorbereitet werden. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte abgehoben und zurückgeschoben. Abgelagerte Hautschüppchen werden mithilfe der elektrischen Feile oder einer Mineralfeile bzw. Propusher von der Nagelplatte abgenommen und sie wird mit einer weichen Feile oder Buffer in Wuchsrichtung mattiert. Abhängig vom Gel, das für die Modellage verwendet wird, sollte ein Haftvermittler aufgetragen werden. Nun wird die freie Nagelspitze gekürzt und die Smileline in Form gebracht. Dann setzt Irina eine Schablone an. Sie achtet darauf, dass diese gut sitzt und keine Materialreste zwischen Schablone und Naturnagel laufen können.

Modellage
Nun wird die Nagelplatte mit einem klaren Gel überzogen, der Nagel verlängert und im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet. „Gerade diese erste Schicht wird dünn gearbeitet. Da noch einiges an Farbe und Gel für das Design aufgetragen wird, sollte man darauf achten, hier nicht zu viel Produkt zu verwenden. Die Haltbarkeit einer Modellage wird nicht durch die Menge des Produkts bestimmt, sondern durch die Statik und Form der Verlängerung“, erklärt Irina. Nun trägt Irina ein goldfarbenes Glimmer-Gel auf der freien Nagelspitze auf. Auch diese Schicht wird im UV-Gerät ausgehärtet. Das Nagelbett wird mit lavendelfarbenen Glimmer-Gel überzogen. Irina trägt seitlich auf der freien Nagelspitze noch etwas grünes Glimmer-Gel auf und härtet dies wiederum im UV-Gerät aus. Nun nimmt Irina kleine Mengen weißes Modellage-Gel auf. Dieses Gel ist etwas fester und kann auch zur French Modellage verwendet werden. Mit diesem Gel werden nun nach und nach einzelne Blütenblätter aufgesetzt. Mit viel Geschick wird daraus ganz allmählich eine wunderschöne Blüte gestaltet. Zuerst beginnt Irina über dem seitlichen Rand auf der freien Nagelspitze. Mit einem aprikofarbenen Gel wird die Blüte weiter ausgebaut. Zwischen den einzelnen Schritten werden die Blütenblätter immer wieder im UV-Gerät gefroren. „Hierbei wird das Gel nur wenige Sekunden angehärtet und so in der aufgebrachten Form gehalten“, lässt uns Irina wissen. Geschickt setzt sie weitere Blätter auf, bis endlich eine komplette Blüte gestaltet wurde, die einer Lilie sehr ähnlich ist. Um das Design noch zu komplettieren, werden nun in den Blütenmittelpunkt und seitlich am Design noch ein paar winzige Perlen aufgesetzt. Im Anschluss wird das komplette Design im UV-Lichthärtungsgerät zwei Minuten ausgehärtet.




Λ

Stiletto

Alltagstauglich
Auch wenn man es kaum glauben mag, Kenner und Träger dieser Form von Nagelmodellage bestätigen allesamt, dass mit dem Stilettonagel nach einer gewissen Gewöhnungsphase wirklich alles erledigt werden kann. „Ich absolviere alle Arbeiten in meinem Haushalt und Studio und arbeite auch ohne Probleme an meinem PC“, so die Aussagen der befragten Trägerinnen. Also keine Angst vor dem Anbieten dieser sehr extravaganten Form der Nagelmodellage. Doch beim näheren Hinsehen stellten wir fest, dass die meisten der Trägerinnen nicht wirkliche Stilettos trugen, sondern eine etwas abgerundete Variante, die in ihrer Form eher an eine Mandel als an den Namensgeber, den Stiletto, erinnert. „Die wirkliche Stilettoform muss zwingend auf eine wirklich gefährliche Spitze zugefeilt werden. Nur dann ist diese Form in meinen Augen ein wirklicher Stilettonagel“, erklärt Stefanie, noch bevor sie mit der eigentlichen Modellagearbeit beginnt, „alle anderen Formen werden in meinen Beschreibungen als mandelförmig oder gar oval eingestuft.“

Arbeitsweise
Stefanie bereitet den Naturnagel sehr gründlich vor. „Durch die extreme Länge der wahren Stilettoform muss eine optimale Anhaftung des Modellageproduktes auf dem Naturnagel gegeben sein. Optimal ist hierbei auch, wenn der Naturnagel ein langes Nagelbett aufweist“, so der Hinweis. Die Nägel des Modells, das für diesen Fotoshoot zur Verfügung stand, wiesen für Stefanies Geschmack offensichtlich keine ausreichende Länge auf und so entschied sie sich, das Nagelbett optisch etwas zu verlängern. Nach dem Ansetzen der Schablone, wobei Stefanie mit großer Sorgfalt deren Form und Sitz überprüft, nimmt sie ein Produktbällchen auf, das schon auf dem Pinsel die leicht rosa Färbung aufweist. Sie setze das Bällchen auf die freie Nagelspitze und beginnt das Nagelbett mit dem Modellageprodukt abzudecken und gleichzeitig zu verlängern. Das Produkt wird sorgfältig entlang des Nagelfalzes ausgeglättet und zur Smileline hin aufgebaut. Die Form der Smileline ist hochgezogen und dramatisch modelliert, was die sehr schlanke und extravagante Form des Stilettonagels noch unterstreicht. Nun nimmt Stefanie ein weißes Produktbällchen auf und setzt es direkt vor der neu kreierten Smileline auf die Schablone. „Die weiße Spitze muss unbedingt mit nur einem Bällchen modelliert werden, da man sonst viele Schatten und farbliche Unregelmäßigkeiten in der Verlängerung sehen würde“, so die Erklärung. Stefanie zieht das Produkt bis zur äußersten Spitze der Schablone und verwendet viel Zeit auf die Modellage und Korrektur der Seitenlinien. Zum Schluss glättet Stefanie die Verlängerung mit dem flach gehaltenen Pinsel. Schon zu diesem Zeitpunkt wird ein Pinchstick unter die Schablone eingeführt. Nachdem das Produkt etwas angetrocknet ist, wird es von Stefanie entlang des Pinchstickes in Form gedrückt. Um diese Länge zu stabilisieren und der Trägerin eine haltbare Modellage zu geben, wird nun die Modellage mit klarem Produkt überzogen. Hierbei wird zuerst Produkt auf die freie Nagelspitze aufgetragen. Stefanie bringt genügend Produkt auf, um den Absatz, der vorher noch zu sehen war, auszugleichen. Nun wird nochmals ein klares Bällchen auf das Nagelbett aufgesetzt und der Stresspunkt ausgearbeitet. „Beim Stiletto sitzt der Stresspunkt direkt an der Smileline. Dies verleiht der Modellage mehr Stabilität“, betont Stefanie. Nachdem das Produkt genügend angehärtet ist, wird die Schablone mit einem Spatel von der Unterseite des Nagels gelöst. „Für die Stilettomodellage benötigt man besonders stabile und sehr gut klebende Schablonen. Sollte sich die Schablone während der Modellage lösen, zerstört dies mit Sicherheit die außergewöhnliche Form des Stilettos“, so ein weiterer Tipp von Stefanie. Nachdem das Produkt ausgehärtet ist, wird die Modellage mittels der elektrischen Feile in Form gebracht. Sehr vorsichtig wird das Produkt geglättet und der einwandfreie Verlauf immer wieder kontrolliert.