Acryl ist gesundheitsgefährdend – oder?

Immer wieder tauchen Behauptungen auf, dass das Acryl- bzw. Pulver-Flüssigkeits-System gesundheitsgefährdend sei. „Erst kürzlich hatte ich folgende Anfrage über Facebook: „Wir haben hier eine Schule, die während der Ausbildung den Nail-Designern erzählt, dass der Grund, warum sie nicht mit Acryl arbeiten, der wäre, dass die Produkte ja so gesundheitsschädlich sind.“ Es ist schon sehr lange her, dass wir einen Beitrag zu diesem Thema veröffentlicht haben. Doch wegen der oben genannten Vorfälle möchten wir hier nochmals auf einige Details zum Thema Modellageprodukte und deren gesundheitliche Aspekte eingehen.
Grundsätzlich ist festzustellen, dass sich die Inhaltsstoffe der Gele nur sehr wenig von den Chemikalien, die im Pulver-Flüssigkeits-System enthalten sind, unterscheiden. In beiden Modellagesystemen sind Acrylate enthalten, die in ihrer Zusammensetzung weitgehend ähnlich sind. Einzig der Aggregatszustand – honigartig gegenüber Pulver und Flüssigkeit – ist ein Unterschied, den selbst der Laie bemerkt.
Wir berichteten schon viele Male über mögliche gesundheitsschädliche Auswirkungen bzw. die Unbedenklichkeit der Materialien. Tatsache ist, dass beide Produkte Chemikalien enthalten, die laut KVO mit dem Zusatz „Nur für den gewerblichen Bedarf“ ausgezeichnet werden müssen. Dieses Märchen über die Gesundheitsgefährdung von Acryl beruht darauf, dass ungeschulte Nail-Designer wohl nur mäßige Qualität mit dem Pulver-Flüssigkeits-System abliefern können. Die Gelmodellage ist wesentlich einfacher zu erlernen. Weil der Ausbildungsstandard in Deutschland noch immer zu wünschen übrig lässt, ist das Gelsystem so weit verbreitet. Dies konnte und kann ich während der vielen Jahre, die ich schon in der Nail-Branche tätig bin, immer wieder feststellen. „Es gibt natürlich auch hervorragende Nail-Designer, die sich bewusst zur Verarbeitung des Gelsystems entschlossen haben, aber diese würden niemals ein anderes Produkt oder System schlechtreden. Wer dies tut, will offensichtlich nur seine eigene Unzulänglichkeit überdecken!

Terri Malon, Chefredaktion der ProfNail

Λ

Extravagant in Form und Design

Diese Designmodellage wurde in „Sword“-Form entworfen. Diese Form wird, ähnlich wie der Stilettonagel, im Verhältnis zum Naturnagel relativ lang modelliert, was bei einer unzulänglichen Vorbereitung des Naturnagels zu Haftungsproblemen des Modellagekunststoffs führen kann. „Das A und O einer haltbaren Modellage, egal ob Nail-Art, Design oder French, ist immer die Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag. Selbst die schönste Arbeit kann beim Kunden zu Frustrationen führen, wenn diese nicht oder nur begrenzt hält, der Nagel sich liftet oder vielleicht sogar einbricht“, betont Cinderella bei den Grundarbeitsschritten. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Abgelagerte Hautschüppchen werden mit einem Propusher bzw. der elektrischen Feile vorsichtig entfernt und die Nagelplatte in Wuchsrichtung mit einer weichen, wattierten Feile oder einem Buffer mattiert. Danach wird die freie Nagelkante in Form gebracht und eine Schablone darunter angesetzt. Für die extravagante Form faltet Cinderella die Schablone auf eine Kante. „Diese Falte muss genau im Mittelpunkt des Nagelbetts angesetzt werden, damit die gewollte Kante später auch im fertigen Nagel sichtbar wird“, erläutert Cinderella. Zur Verlängerung wird nun ein Zierblatt aufgesetzt. Zuerst trägt Cinderella ein kleines Produktbällchen auf die Schablone auf und streicht dieses bis zum Ende der Schablone aus. Das Zierblatt, das vorher an die Form der Naturnagelkante angepasst wurde, wird auf das noch etwas feuchte Produkt aufgelegt und mit dem Pinsel festgedrückt. Auch hierbei sollte schon jetzt die Kante der „Sword“-Form zu sehen sein. Um diese Form noch besser in Szene zu setzen, wird das Nagelbett mit einem deckenden Camouflagepulver abgedeckt und die Smileline in Form eines Chevrons modelliert. Als Verzierung werden nun einige Glitterblättchen in das feuchte Produkt eingelegt und der komplette Nagel nochmals mit klarem Pulver überzogen. Hierbei achtet Cinderella darauf, dass die Arch aufgebaut wird, was die Haltbarkeit und Trageeigenschaft der Modellage verbessert. Sobald das Material etwas angehärtet ist, wird die Schablone entfernt und der Nagel mit einer Pinchklemme in Form gebracht …
(vollständiger Artikel in ProfNail 6/2012)

Mit Dank an Cinderella Knill
www.cinderellas-art-nails.de

Extravagant in Form und Design Extravagant in Form und Design Extravagant in Form und Design
Λ

Farbassoziation

Jeder Mensch assoziiert Farben mit bestimmten Ereignissen oder Jahreszeiten. Während uns die Kombination Rot und Dunkelgrün an Weihnachten erinnert, werden die Farben Gelb, Orange, Lichtgrün und Türkis mit Sommer, Sonne und Urlaub in Verbindung gebracht. Elena Bickard, Ausbilderin der Firma trendnails international, hat hier mit ihrer Farbkombination und dem von ihr gewählten Motiv einen Hauch von Sommersonne (Summer Sun) in die Designmodellage gezaubert. Die Studiokundin im Studio möchte Farben und Designs, die zum Sommeroutfit passen. Die Modefarben dieses Sommers waren so vielfältig wie die Farben des Regenbogens. Doch ganz traditionell wird für die warme Jahreszeit gerne Sonnengelb mit Lichtgrün kombiniert. Die hier gezeigte Designmodellage erinnert an den Sommer und die warmen Tage am Strand.

Step by Step
Zuerst bereitet man den Nagel auf den Produktauftrag vor. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Abgelagerte Hautschüppchen werden mit einem Propusher oder einer Mineralfeile vom Naturnagel entfernt und die Nagelplatte mit einer weichen Feile bzw. Buffer in Wuchsrichtung mattiert. Nach dem Abnehmen des Feilstaubs trägt man „Ultra Dry“-Dehydrator auf, der zur Gänze abtrocknen muss. Im Anschluss daran trägt Elena den Haftvermittler „Ultra Bond“ auf den Naturnagel auf. Für die Verlängerung wird nun ein „VIP-Crystal“-Tip angesetzt und die Übergänge zum Nagel mit der Feile angeglichen. Nach dem Auftrag des „Base Gels“, das entsprechend der Herstellerangaben für 2 Minuten im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet wird, wird das Nagelbett mit dem deckenden „Camouflage Gel-dark“ abgedeckt und im UV-Gerät ausgehärtet. Elena zieht anschließend das Farbgel „Yellow Diamond“ einmal mit Schwung über die Verlängerung. Sie wird mit dem „Black Diamond“-Gel, das mit ein wenig „Yellow Diamond“ vermengt wurde, eingerahmt. Erst jetzt wird die Modellage im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet …

(vollständiger Artikel in ProfNail 6/2012)
Mit Dank an Elena Bickard, trendnails international
www.trend-nails.de

Farbassoziation Farbassoziation Farbassoziation
Λ

Ein Bett im Kornfeld

„Silvia-Anne Müller gehört in Deutschland zu den erfahrensten Nail-Designern, Ausbildern und Studiobesitzern“, so die Meinung vieler Kollegen in Deutschland und Österreich. „Da kann man eine Schulung besuchen, ohne das Gefühl zu bekommen, es ginge nur um den Produktverkauf.“ Silvia-Anne Müller ist Chefausbilderin der Firma Nothing but Nails, die für Deutschland und Österreich den Vertrieb für den Hersteller Harmony aus den USA übernommen hat. „Ja, natürlich empfehle ich Produkte, die ich selbst in meinem Studio verarbeite, aber bei einer Schulung kann auch jeder Schüler gerne seine eigenen Produkte mitbringen und damit arbeiten. Wenn ich auch nicht sagen kann, dass ich alle Produkte kenne, so kann ich doch Tipps geben und Tricks verraten, die es dem Kollegen ermöglichen, auch mit den von ihm mitgebrachten Produkten und Materialien schöne und solide Arbeit zu erstellen“, so die Stellungnahme von Silvia-Anne.

Anleitung
Nach der Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag, bei der Silvia-Anne die Nagelhaut von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben sowie die Nagelplatte mattiert hat, wird eine Schablone unter die vorher in Form gebrachte, freie Nagelkante angesetzt. Als erstes Produkt wird nach dem Auftrag des Haftvermittlers oder Primers ein Produktbällchen deckendes Camouflagepulver aufgesetzt. Damit überzieht Silvia-Anne die Nagelplatte und verlängert diese etwas über die Schablone, ohne eine scharfe Smileline zu ziehen. Daran wird ein Bällchen kupferfarbenes Glitteracrylpulver gesetzt und der Nagel weiter verlängert. Für eine noch längere Modellage kann weiteres Produkt angesetzt werden. Zur Stabilisierung der Modellage wird eine Produktschicht klares Pulver darüber gearbeitet und geglättet. Noch vor dem Abnehmen der Schablone pincht Silvia-Anne die Modellage mit einer Pinchpinzette in Form. Nachdem das Produkt genügend angehärtet ist, wird die Schablone vom Finger entfernt und der Nagel in Form gefeilt …

(vollständiger Artikel in ProfNail 6/2012)
Mit Dank an Silvia-Anne Müller
www.nothing-but-nails.de

Ein Bett im Kornfeld Ein Bett im Kornfeld Ein Bett im Kornfeld