Neue europäische Kosmetikverordnung

Seit dem 11. Juli 2013 ist die neue Kosmetikverordnung in Kraft und sorgt in den vergangenen Monaten für viel Unmut und Aufruhr in der Nagelindustrie. Es sind einige Änderungen in Kraft getreten, die u. U. auch bei den Nail-Designern und in den Nagelstudios für Aufmerksamkeit sorgen dürften.

So wird man bald auf dem Etikett die verantwortliche Person/Firma, die in Europa die Rezeptur für das Produkt hält oder verwaltet, finden. Im Internetportal „Europäisches Kosmetikregister“ müssen alle Firmen und Produkte eingetragen sein. Außerdem wurden einige Inhaltsstoffe, die bislang noch in Produkten zu finden waren, mit diesem Datum für die Verwendung in Kosmetikprodukten verboten.

Viele Firmen haben Zeit und Geld investiert, um zum Stichtag alle Dokumentationen bereitzuhaben, was sicherlich als Kostenfaktor auch auf die Preise Einfluss nehmen wird. Einige Hersteller- und Vertriebsfirmen scheinen sich noch gar nicht mit den Änderungen befasst zu haben, was indirekt natürlich einen gewissen Wettbewerbsvorteil gegenüber den Firmen bietet, die sich an die Regelungen halten und diesen auch weiter nachkommen. Wahrscheinlich wird diese eine Flut von Abmahnungen nach sich ziehen bzw. die Unternehmen müssen mit Überprüfungen durch die Behörden rechnen, weil Mitbewerber eine Anzeige gegen sie machen werden.

Eigentlich ist die Situation ganz klar: Es gibt ein Regelwerk, und wenn jeder nach diesen Regeln agiert, ist keiner benachteiligt – außer vielleicht der Kunde, also der Nail-Designer, der wieder einmal die Rechnung für den bürokratischen Aufwand in Form höherer Preise bezahlen muss. Vielleicht kommen einige Kollegen auf die Idee, einfach die Produkte in den USA direkt zu bestellen. Doch Vorsicht! Bei einem Einkauf in USA sind Sie der Importeur und für die Einhaltung eben dieser neuen Regeln allein verantwortlich. Auch wenn Vertriebsfirmen mit verlockenden Preisen und Konditionen werben – die Kosten, die bei Einfuhr von Produkten anfallen, sind in der Summe erheblich höher als die, wenn man gleich beim offiziellen Importeur der Marke bestellt.

Redaktion ProfNail

Λ

Lollipop

Nichts bringt Kindheitserinnerungen schneller zurück als die Süßigkeiten, die wir früher alle aßen. Brause, Eis am Stiel und natürlich auch die bunten Lollipops waren damals wie heute eine beliebte Belohnung für Kids. Die hier gezeigte Modellagearbeit ist für das Coverbild gekonnt mit bunten Lollipops aus dieser Zeit in Szene gesetzt. Bekommen Sie nicht auch Lust auf eine süße, fruchtige Verführung?

Assoziationen mit bestimmten Gegenständen aus dem Alltag oder der Vergangenheit führen unsere Gedanken ganz automatisch an bestimmte Orte, zu Erinnerungen oder lassen uns sogar den Geschmack dessen nochmals erleben, das sich gerade vor unseren Augen zeigt. „Ich weiß ja nicht, wie es anderen geht, aber bei diesem Bild musste ich unweigerlich an lange, heiße Tage, draußen Spielen mit Freunden, bis es dunkel wurde, und gemeinsam einen Lolli teilen denken. Für mich zeigt dieses Bild den Sommer, so wie ich ihn aus meiner Kindheit in Erinnerung habe“, resümiert Terri Malon, Chefredakteurin der ProfNail. „Das ideale Coverbild für die Juliausgabe!“, so ihr Fazit. Elena Bickard von trendnails international hat diese zum Sommer passende Modellage gearbeitet. Lesen Sie hier, wie auch Sie den Sommerlook kreieren können.

Anleitung

Diese Verlängerung wurde mit der Tip-&-Overlay-Technik erstellt. Hierzu bereitet Elena die Naturnägel mit den Grundarbeitsschritten auf die Modellagearbeit vor. Dabei wird die Nagelhaut von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Ablagerungen werden mit einem Propusher von der Nagelplatte entfernt und diese in Wuchsrichtung mit einer weichen Feile mattiert. Nun setzt Elena einen „VIP Tip“ mit Kleber auf die Nagelplatte. Bei Bedarf wird die Nagelplatte mit einem Dehydrator („Ultra Dry“) entfettet. Zur Optimierung der Produktanhaftung an die Nagelplatte wird diese mit „Ultra Bond“ überzogen.

Mit einem Make-up-Gel („Biosoft Mask Gel“) wird der Naturnagel abgedeckt und die Nagelplatte optisch etwas verlängert. Vor dem Aushärten modelliert Elena die Smileline exakt auf der Höhe der Fingerkuppe. Jetzt wird eine dünne Schicht Ein-Phasen-Gel über den gesamten Nagel aufgebracht und im UV-Gerät ausgehärtet. Um die Trageeigenschaften der Verlängerung zu verbessern und die Haltbarkeit zu optimieren, wird im Anschluss daran eine etwas dickere Schicht Ein-Phasen-Gel aufgetragen und wiederum im UV-Gerät ausgehärtet. Nach dem Abnehmen der Inhibitionsschicht feilt Elena den Nagel in die gewünschte „Edge“-Form. Hierzu werden die Seitenlinien parallel zueinander geführt und die Formlinie in einem 45°-Winkel zu einer Spitze gefeilt …

(vollständiger Artikel in ProfNail 6, 2013)

Mit Dank an Elena Bickard

www.trend-nails.de

Lollipop Lollipop Lollipop
Λ

„Tierisch“ gute Arbeit!

Um Bilder für die Veröffentlichung in einem Magazin bzw. in einer Zeitschrift zu erstellen, benötigt man nicht nur Können und Know-how, sondern auch ein tolles Hand-Model mit schönen Nägeln und einer schönen Hand. Doch all dies nützt herzlich wenig, wenn die Arbeit nicht gekonnt in Szene gesetzt wird. „Wir erhalten oft Bilder von wirklich guten Arbeiten, die aber nicht schön und ansprechend fotografiert wurden. Dann ist es wirklich schade, dass wir die Kollegin enttäuschen müssen – aber ein unattraktives Bild kann dem Ruf des Designers mehr schaden als nutzen“, berichtet Terri Malon aus dem Alltag der Redaktion.

Trendnails international hat schon oftmals tolle Arbeiten an die Redaktion geliefert. Super geschminkte Models mit schönen Händen und extravagant gestylten Modellagen sind ein Markenzeichen von Irina Kunkel, Inhaberin von trendnails international. Doch bislang waren noch nie Tiere auf den Bildern zu sehen. „Uns hat der Hase so außergewöhnlich gut gefallen, dass wir diesen Beitrag für die Ausgabe ausgewählt haben“, entschied unsere Grafikabteilung.

Arbeitsweise und Tipps

Die Verlängerung der Nägel wurde mit der Tip-&-Overlay-Technik gearbeitet. Hierzu werden nach den Grundarbeitsschritten, die zur Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag bei jedem Service zwingend absolviert werden müssen, „Clear Tips“ angesetzt und gründlich mattiert. Zur Unterstützung der Anhaftung wird ein Haftvermittlungsgel aufgetragen und im UV-Gerät ausgehärtet. Das Nagelbett überzieht man mit einem Make-up-Gel und verlängert es dadurch optisch etwas. Für den Aufbau wird ein standfestes Modelliergel aufgetragen und der Apex damit aufgebaut. Nach der Polymerisation und dem Abnehmen der Inhibitionsschicht kann der Nagel in Form gefeilt werden. In diesem Beispiel wird die weiße French-Spitze erst in diesem Arbeitsschritt mit einem dünnen weißen Farbgel aufgetragen und der Nagel zum Abschluss mit einem Versiegelungsgel überzogen. Um die extravagante Form zu erstellen, eine Profifeile unter die freie Nagelspitze ansetzen und die Formlinie damit abschrägen.

Natürlich kann die weiße French-Spitze auch mit einem weißen Modellage-Gel modelliert werden, das unter dem klaren Aufbaugel, mit dem der Apex aufgebaut wird, aufgetragen wird. „Um das weiße Spitzen-Gel über den Aufbau zu arbeiten, sollte man schon ein gewisses Maß an Können bei der Formbefeilung und dem Produktauftrag verfügen. Muss nach dem Auftrag des Spitzen-Gels nochmals gefeilt werden, ist die weiße Spitze auch schnell wieder weggefeilt“, so die Firmenleitung von trendnails international. Auch beim Produktauftrag des Versiegelungsgels muss darauf geachtet werden, dass keine Stufe über der weißen French-Spitze entsteht. Gerade bei Bildern für einen Fotoshoot zeigt sich auch noch der kleinste Fehler oder Unebenheit.

„Die Kombination mit dem Häschen und der toll gearbeiteten French-Modellage ist wirklich ein gelungenes und außergewöhnliches Motiv“, so das Fazit der ProfNail-Redaktion.

Mit Dank an trendnails international

www.trend-nails.de

„Tierisch“ gute Arbeit! „Tierisch“ gute Arbeit! „Tierisch“ gute Arbeit!
Λ

Silkys

Natürlich ist es möglich, Ihren Naturnagel einfach zu verstärken, damit Sie sich langsam an längere Nägel gewöhnen können!“, so der Ausschnitt aus einem häufig stattfindenden Beratungsgespräch, das mit einer Neukundin während ihres ersten Besuchs im Nagelstudio geführt wird.

Doch die meisten Neukunden wünschen eben gleich schöne, lange und gepflegte Nägel. Sie möchten nicht 4 – 6 Wochen darauf warten, bis ihr Naturnagel selbst so wei herausgewachsen ist, dass er die gewünschte Länge erreicht hat. Aus diesem Grund greift der Nail-Designer zu Schablone oder Tip, um den Naturnagel zu verlängern. Was man jeweils verwendet, ist von mehreren Faktoren abhängig. Zum einen ist ein gewisses Maß an Können Voraussetzung, um eine Modellage mit einer Schablone zu arbeiten. Häufig werden Tips aufgesetzt, weil diese schon eine Form vorgeben und dann nur noch mit Modellageprodukt überzogen und gestaltet werden müssen. „Noch einfacher sind French Tips, die schon weiß sind und, richtig angesetzt, nur noch mit klarem Gel stabilisiert werden“, erklärt der Profi. Doch auch hierbei gibt es Faktoren, die berück-sichtigt werden sollten. Die Form der Auflagefläche sollte so gut wie möglich der des Naturnagels ähneln. Wenn dieser Umstand nicht berücksichtigt wird, sind Spannungsgefühle bzw. spätere Haftungsprobleme mögliche Folgen. „Darüber hinaus ist der Tipkleber von jeher eine Schwachstelle. Cyanacrylat, Hauptbestandteil von Tipklebern, ist bei Feuchtigkeit eher ungeeignet und altert relativ schnell. Zersetzt sich der Kleber, kann sich der Tip lösen und es kommt zum Bruch der Verlängerung“, wissen Experten. Die Firma Beauty Innovations hat nun ein völlig neues Hilfsmittel entwickelt. Lesen Sie hier über die Besonderheiten der „Silkys“ und wie Sie diese verarbeiten.

Vorzüge

Die „Silky“, obwohl geformt wie ein Tip, ist wohl eher in die Kategorie Schablone einzuordnen. Hergestellt ist sie aus einem Seidengewebe, das mit einem speziell entwickelten Harz überzogen und in Form gebracht wird. Die „Silky“ ist sehr flexibel, passt sich der Form des Naturnagels an und wird direkt mit einem Haftgel an der Nagelplatte befestigt. Sie muss nicht befeilt werden und wird mit einer Nagelschere auf die gewünschte Länge gekürzt.

Verarbeitung

Nach der Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag wird eine dünne Schicht Haftgel aufgetragen. In diese Produktschicht wird die „Silky“ in der ausgewählten Größe angesetzt und kurz angedrückt. Nun wird das Haftgel im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet und damit sitzt die „Silky“ am Naturnagel. Mit einer Schere wird die „Silky“ auf die gewünschte Länge gekürzt. Jetzt kann mit dem Produktauftrag wie gewohnt fortgefahren werden. In diesem Beispiel wird ein Aufbaugel über den Naturnagel bis zur Smileline modelliert und ausgehärtet . Über der „Silky“ wird anschließend ein weißes Spitzen-Gel aufgetragen und nach der Polymerisation der gesamte Nagel nochmals mit einem Modellage-Gel überzogen. Die „Silky“ ist mit einer leichten Wölbung versehen, lässt sich aber biegen und formen, ohne dass sie beschädigt oder die Verwendung beeinträchtigt wird.

Das Ergebnis – eine wunderschön aussehende Modellage, die gerade die Kundin ansprechen wird, die Wert auf ein natürliches Äußeres legt. Fragen Sie noch heute Ihre Lieferfirma an, wann die „Silkys“ auch in deren Sortiment zu haben sind.

Mit Dank an beauty-innovations.de

www.beauty-innovations.de

Bildrechte: photograph.X GmbH

Silkys Silkys Silkys