Hoher Preis

Die EU-Kosmetikverordnung regelt mittlerweile vieles, was auch den einzelnen Nail-Designer direkt betrifft. Unter anderem sind Hydrochinon und Benzoylperoxid, Inhaltsstoffe in Gel- und Acrylprodukten, schon vor vielen Jahren mit Höchstgrenzen belegt worden und die Firmen wurden verpflichtet, Produkte, die diese Chemikalien enthalten, entsprechend zu kennzeichnen. Ein unabhängiges Gutachten muss belegen, dass jedes kosmetische Produkt verkehrsfähig und für den Verkauf in der EU zugelassen ist. Seit Juli müssen Hersteller die verantwortliche Person (VP) auf dem Etikett angeben. Diese Person muss die Rezepturen der Produkte bereithalten und diese den Behörden auf Verlangen übergeben. Im Kosmetikregister müssen alle Firmen, die kosmetische Produkte herstellen und verkaufen, aufgeführt sein.

Natürlich kann nun infrage gestellt werden, ob solche Regelungen und Vorschriften Sinn machen. Fakt ist aber, dass sie von den Firmen eingehalten werden müssen. Doch eines ist klar: Alle diese Regelungen und Vorschriften haben einen Einfluss auf die Preise. Firmen, die allen Vorschriften nachkommen, können nicht die Preise halten, die beispielsweise in den USA gang und gäbe sind. Einige „schlaue“ Kollegen bestellen über das Internet bei Händlern in den USA, um so ein paar Euro zu sparen. Doch sie erreichen im Grunde genau das Gegenteil. Der lokale Händler verliert Umsätze oder muss schlimmstenfalls sogar seinen Handel einstellen. Die Auswahl an KVO-konformen Anbietern geht zurück und damit wird auch der gesunde Wettbewerb, der die Preise und Serviceleistungen reguliert, mehr und mehr ausgeschaltet.

Sie glauben nicht, dass Ihr Produkteinkauf eine Wirkung hat? Dann sollten Sie nochmals über die Konsequenzen nachdenken. Allein mit Ihrer Entscheidung, ausschließlich Produkte zu verarbeiten und Geräte oder Ausstattungen zu kaufen, die auch den Regeln der EU entsprechen, können Sie dafür sorgen, dass auch morgen noch genügend Anbieter vorhanden sind, die eine reiche Auswahl und ein angemessenes Preisniveau garantieren.

Redaktion ProfNail

Λ

Goldener Herbst

Die Tage werden kürzer und der Herbst hat sich mit all seinen ungemütlichen Eigenschaften wie Regen, Wind und Kälte bei uns breitgemacht. Viele von uns hoffen noch auf ein paar sonnige Tage, bevor der Winter mit Eis und Schnee bei uns Einzug hält. Silvia-Anne Müller hat uns Bilder einer Stilettomodellage geschickt, die wegen der verwendeten Farben an den goldenen Herbst erinnert…

Produktauftrag – Grundierung

Um die Anhaftung des Modellageprodukts zu optimieren, wird die Nagelplatte noch vor dem Produktauftrag mit einem Dehydrator entfettet und gegebenenfalls ein Primer aufgetragen. Als erste Produktschicht bringt Silvia-Anne klares Produkt über Naturnagel und Schablone auf und modelliert schon zu diesem Zeitpunkt eine perfekte Seitenlinie. Damit die Proportionen der Modellage optisch verbessert werden, deckt Silvia-Anne die Nagelplatte mit einem opaken Camouflageprodukt ab und verlängert so den Nagel optisch etwas über die Schablone. Mit dem sauberen Pinsel wird die Smileline nachgearbeitet und in Form gebracht. Silvia-Anne pincht den Nagel anschließend mittels einer Pinzette in Form. „Gerade bei sehr langen Modellagen ist dies ganz besonders wichtig! Dadurch erhöht sich die Haltbarkeit des Materials, das bei dieser Technik sehr viel dünner aufgetragen werden kann, als wenn man den Nagel nicht pincht!“, verrät Silvia-Anne. Wenn die Schablone vom Finger entfernt worden ist, setzt Silvia-Anne ein kleines Produktbällchen von unten in die Spitze des Stilettos. Gerade die Spitze des Stilettonagels ist für Brüche anfällig. Durch eine Verstärkung der Unterseite wird ein etwaiger Bruch verhindert.

Design der Spitze

Direkt vor der Smileline wird nun mit dem Design der Stilettospitze begonnen. Hierzu verwendet Silvia-Anne ein schwarzes Farbgel und trägt es direkt auf den vorher mit Acryl modellierten Untergrund auf. Weitere Felder werden mit feuerrotem Farbgel überzogen und die jeweiligen Farbaufträge immer kurz im UV-Lichthärtungsgerät angehärtet. Jetzt nimmt Silvia-Anne etwas Blattgold mit dem feuchten Pinsel auf und legt es flach über die Stilettospitze. Die Designerin setzt anschließend mit einem feinen Nail-Art-Pinsel etwas Goldglitter auf und kreiert so weitere Akzente über dem farbigen Gelüberzug. Danach bringt sie Goldbouillonperlen entlang der Smileline an.

Stabilität und Haltbarkeit

Damit die Haltbarkeit der extrem langen Modellage optimiert wird, muss über das Design klares Acryl aufgetragen werden. Hierzu setzt Silvia-Anne das klare Produktbällchen direkt vor der Smileline über der gestylten Stilettospitze auf und verteilt es gleichmäßig bis zur Spitze. Hierbei wird auch die Arch bzw. der Stresspunkt des Nagels berücksichtigt, der entsprechend aufgebaut werden sollte.

Form und Finish

Nach dem Aushärten des Produkts nimmt Silvia-Anne eine Profifeile zur Hand und beginnt mit der Egalisierung der Seitenlinien. „Bei einer Stilettomodellage sollten die Seitenlinien gerade aus dem Nagelfalz heraus verlaufen und bis zur äußersten Spitze des Nagels reichen“, erklärt die Designerin ihre Arbeitsweise. Natürlich wird auch die Oberfläche des Produkts geglättet und hierbei der Aufbau und Stresspunkts der Verlängerung berücksichtigt…

(vollständiger Artikel in ProfNail 7, 2013)

  

Mit Dank an Silvia-Anne

www.nothingbut.de

 

Goldener Herbst Goldener Herbst Goldener Herbst
Λ

Buntes Herbsttreiben

Als wir die Bilder von Irene Willer, Inhaberin der Firma CreaBliss erhielten, passte das Motiv hervorragend zur gerade herrschenden Stimmung: Goldener Sonnenschein erinnerte nochmals an den vergangenen Sommer, aber kühler, stürmischer Wind fegte schon die ersten bunt gefärbten Blätter über Bürgersteige und Straßen…

Grundarbeitsschritte

Noch vor dem eigentlichen Produktauftrag wird mit der Vorbereitung des Naturnagels begonnen. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Hautschüppchen, die sich auf dem Naturnagel abgelagert haben, werden mit einer elektrischen Feile, die mit einem eigens hierfür entwickelten Bit ausgestattet wird, vorsichtig entfernt und die Nagelplatte mit einer weichen Feile in Wuchsrichtung mattiert. Nachdem die freie Nagelkante in Form gebracht wurde, wird eine Schablone angesetzt.

Produktauftrag

Gegebenenfalls wird zu diesem Zeitpunkt ein Dehydrator aufgetragen und der Nagel entfettet. Mit einem Haftvermittler kann die Anhaftung des Produkts noch optimiert werden. Ein Haftvermittlungsgel, das im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet wird, kann zusätzlich die Haltbarkeit der Modellage verbessern. Über dem Nagelbett wird ein deckendes Camouflage-Gel („Pink Extension“) aufgetragen und die Nagelplatte optisch etwas verlängert. Mit Glittergelen in Grün („Shining Dark Green“), Rot („Burgundy“), Gold („Metallic Gold“) und Violett („Purple Rain“) wird die Verlängerung modelliert und im UV-Gerät ausgehärtet. Zusätzlich aufgelegte Goldpailletten, die direkt in die Inhibitionsschicht gesetzt werden, sorgen für einen tollen Glimmereffekt. Um die Modellage zu stabilisieren und die Haltbarkeit für den Kunden zu optimieren, wird mit einem klaren Aufbaugel („Crystal Blue“) der komplette Nagel überzogen und der Stresspunkt verstärkt. Nachdem auch diese Produktschicht im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet und die Inhibitionsschicht mit einem Zellstoffpad von der Oberfläche entfernt wurde, feilt Irene den Nagel in eine Baby-Stiletto-Form. „Bei dieser Form ist der Nagel etwas kürzer und weniger spitz und somit auch für den Alltag tauglich“, erklärt Irene.

Dekoration und Finish

Auf die geglättete Oberfläche des Nagels, der vorher noch gründlich vom Feilstaub gereinigt wurde, malt Irene mit Acrylfarben das von ihr gewählte Motiv. Hierzu wird zuerst ein Zweig mit Weiß aufgetragen und die Umrisse des Blatts vorgezeichnet. Als Untergrund für die Farbe wird das Blatt mit hellbeige ausgemalt. „Wegen des hellen Untergrunds kommen die Herbsttöne besser zur Geltung und leuchten stärker“, erläutert Irene. Mit Gelb und Rot werden Farbverläufe gemalt und teilweise zu einem Orange gemischt. Man ergänzt noch ein paar grüne Elemente bei einem Teil des Blatts, ganz so, wie es Mutter Natur auch vorgibt. Mit Dunkelbraun werden Umrisse und Details der Blätter aufgesetzt und mit einigen Farbtupfen komplettiert …

(vollständiger Artikel in ProfNail 7, 2013)

Mit Dank an Irene Willer

www.creabliss.com

 

Buntes Herbsttreiben Buntes Herbsttreiben Buntes Herbsttreiben
Λ

Ein Plädoyer für Perfektion

Designer Diana Hattwig

 … Was ist ein Perfektionskurs bzw. welche Voraussetzungen muss man mitbringen, um einen solchen geben zu können? Nun, das ist nicht mit einfachen Worten zu beantworten. „Bei einem Perfektionskurs arbeitet der Schüler wie gewohnt in seinem Studio. Als Ausbilder beobachtet man seine Arbeitsweise und korrigiert ggf. Fehler, gibt Hilfestellung bei bestimmten Arbeitsschritten oder zeigt eine völlig andere Arbeitsweise. Hierbei wird nicht mit einer bestimmten Produktserie gearbeitet. In den meisten Fällen dürfen bei Perfektionstrainings die Produkte verarbeitet werden, die auch sonst täglich im Studio verwendet werden“, erklärt Diana die Inhalte und ihre Vorgehensweise.

Technik und Produkt

„Eine perfekte Modellage ist immer abhängig von der Technik, also dem Know-how, mit dem Produkt umzugehen. Ja, ich denke ich kann heute mit (fast) jedem Produkt einen perfekten Nagel modellieren, doch manchmal ist es einfacher und manchmal muss man eben etwas mehr daran arbeiten!“, lässt uns Diana wissen. Auch wenn ihre erste Liebe dem Pulver-Flüssigkeits-System gilt, so hat sie sich gerade in diesem Jahr vieles in Bezug auf die Verarbeitung von Gel erarbeitet. „Durch meine Zusammenarbeit mit der Firma Catherine Nail Collection, die sich auf das Gelsystem spezialisiert hat, konnte ich auf diesem Gebiet sehr viele Erfahrungen sammeln und habe bei der Entwicklung neuer Produkte mitwirken dürfen. Eine wirklich interessante Aufgabe, die auch für meine Arbeit als Ausbilderin, aber auch im Studioalltag wichtig ist“, berichtet Diana. „Gel ist nun mal nicht gleich Gel. Es gibt sehr große Unterschiede in der Verarbeitung, der Qualität und der Haltbarkeit und Farbstabilität. Es zahlt sich gerade für einen Anfänger in der Nail-Industrie aus, eine Firma an seiner Seite zu wissen, deren Produkte eine gleichbleibend hohe Qualität bieten. Dass diese Produkte dann auch preislich entsprechend höher liegen, spielt nur eine sekundäre Rolle, weil es gerade zu Beginn wichtig ist, durch die Haltbarkeit der Modellagen auf dem Nagel ein gewisses Maß an Professionalität zu demonstrieren und damit Vertrauen beim Kunden aufzubauen.“

Schritt für Schritt

Diesmal zeigen wir Ihnen ein Beispiel für Perfektion im Bereich Gelmodellage. Natürlich wird auch bei dieser Arbeit mit den Grundarbeitsschritten zur Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag begonnen. Nachdem die Schablone angesetzt wurde, beginnt Diana mit dem Überzug und der Verlängerung der Nagelplatte. Hierzu wird ein opakes Camouflage-Gel über Nagelbett und Schablone modelliert und im UV-Gerät ausgehärtet. Nach dem Abnehmen der Inhibitionsschicht entfernt Diana die Schablone und feilt die Kante des Nagels, also die spätere Smileline, in Form. „Dieser Arbeitsschritt ist vielleicht im Studioalltag zu aufwendig. Abhängig davon, wie der Naturnagel beschaffen ist, kann man auch ohne Verlängerung (also ohne Schablone) den Naturnagel überziehen, aushärten und noch vor dem Ansetzen der Schablone die Smileline in Form feilen“, erläutert Diana eine alternative Arbeitsweise. Für den Fotoshoot setzt Diana nun wieder eine Schablone an und modelliert die Verlängerung mit weißem Gel. Die weiße French-Spitze wird kurz im UV-Gerät angehärtet (ca. 60 Sekunden) und dann mit einer Pinzette in Form gepincht. Die Form wird mit einer Pinchklemme fixiert und danach der Nagel nochmals in UV-Gerät für 60 Sekunden vollständig ausgehärtet.

Nach dem Abnehmen der Schablone vom Finger wird mit einem Zellstoffpad die Inhibitionsschicht entfernt und der Nagel in die perfekte Form gefeilt. Weißes Gel, das u. U. während des vorherigen Arbeitsschritts auf das Camouflage-Gel modelliert wurde, entfernt man jetzt mit der Befeilung der Oberfläche entfernt und es erscheint eine klare Smileline. Hierzu wird die Nagelspitze an der Oberfläche in geraden Feilstrichen, von links bis zur Nagelmitte und von rechts bis zur Nagelmitte, ausgeformt. „Für eine Studiomodellage würde man nun nochmals mit einem Aufbaugel den gesamten Nagel überziehen und erneut in Form bringen. Für einen Fotoshoot aber, bei dem es wirklich nur um die Fotoserie geht, wird die Modellage perfektioniert. Hierzu werden Seitenlinien mit einer sehr dünnen Feile egalisiert, der Stresspunkt bzw. Apex angeglichen und die Hairline sowie die Produktkante entlang des Nagelfalzes ausgedünnt. Beim Blick in den Tunnel wird der New Style deutlich sichtbar“, merkt Diana an …

(vollständiger Artikel in ProfNail 7, 2013)

 

Mit Dank an Diana Hattwig und Catherine Nail Collection

www.zauber-nails.de

www.catherine.de

Ein Plädoyer für Perfektion Ein Plädoyer für Perfektion Ein Plädoyer für Perfektion