Beauty International 2014

Wie jedes Jahr war Düsseldorf der Ort, an dem sich viele Beautyprofis einen Überblick über Produkte, Serviceleistungen, Firmen und Marken verschaffen wollten. Mit einem Eintrittspreis von 30 Euro für das Tagesticket und 8 Euro für den Parkplatz ein nicht ganz günstiges Unterfangen. Hierfür erwartet der Messebesucher, dass er umfangreich über neue Produkte, Trends und Dienstleistungen informiert wird. Natürlich nutzen viele Nail-Designer Messen auch, um Sonderangebote wahrzunehmen und Materialien für die Verwendung im Nagelstudio zu Messepreisen einzukaufen. Da es sich bei der „Beauty“ um eine reine Fachmesse handelt, sollte man eigentlich davon ausgehen, dass die Produkte und Marken, die auf der Messe angeboten werden, auch für die Verwendung in der EU zugelassen sind. Leider mussten wir bei unserem Besuch auf der Messe feststellen, dass dies nicht ausnahmslos so war.

Ein asiatischer Aussteller verkaufte zwar keine Produkte, verschenkte sie aber sehr wohl an Besucher seines Standes. Streng genommen handelt es sich dabei um ein „In-Verkehr-bringen“ von Produkten. Laut EU-Kosmetikverordnung müssen diese Produkte den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Doch leider nahm man das bei dieser Firma nicht ganz so genau. Das Etikett der Gel-Lacke, die während der „Beauty“ verschenkt wurden, war in japanischer Sprache abgefasst (s. Bild). „Würde ein Nagelstudio dieses Produkt an einer Kundin verwenden und käme diese Kundin hierdurch eventuell zu Schaden, müsste der Nail-Designer für mögliche Schäden haften“, so die Aussage des Rechtsanwalts, dem wir das Bildmaterial zur Verfügung stellten.

„Eigentlich sollte ein Besucher einer Messe davon ausgehen können, dass die Produkte, die dort ausgestellt und verkauft werden, auch für die Verarbeitung im Nagelstudio zugelassen sind. Leider ist es immer häufiger der Fall, dass die Messeveranstalter jeder x-beliebigen Firma eine Standfläche vermieten, ohne Rücksicht darauf, ob die dort angebotenen Produkte auch tatsächlich für den Einsatz im Studio verwendet werden dürfen“, berichtet ein Aussteller, der schon während einer anderen Messe feststellen musste, dass Mitaussteller Produkte verkauften, die nicht oder nur fehlerhaft ausgezeichnet waren.

Bedauerlicherweise ist es schon an der Tagesordnung, dass gerade in der Nagelindus-trie Materialien und Produkte verkauft werden, die sich nicht für die Verwendung am Kunden eignen. Unser Rat: Kaufen Sie nur bei Firmen, die in Deutschland bzw. der EU angesiedelt sind. Kaufen Sie ausschließlich bei Firmen, die auch eine Gewährleistung geben und bei Fragen oder Reklamationen für Sie noch erreichbar sind. Gerade wenn das Schnäppchen einfach zu gut ist, um wahr zu sein – stimmt dies wohl in Hinsicht auf Zulassung, Gewährleistung und Qualität.

Redaktion ProfNail

Beauty International 2014
Λ

Rot – der “Ferrari” unter den Farben

Mario Folger, der für Emmi-Nail diese Modellage erstellt hat, ist ausgebildeter Kosmetiker, Fußpfleger und Nail-Art-Künstler. „Ich habe während einer Rehamaßnahme eine junge Frau kennengelernt, die selbst ein Nagelstudio hat. Sie hat angeboten, mir das Nagelmachen beizubringen. Sie sprach mit so einer Begeisterung von ihrem Beruf, dass ich mich von ihr überzeugen ließ und als Praktikant in ihrem Nagelstudio anfing. Nachdem ich merkte, dass ich für das Nail-Design ein ‚Händchen‘ habe, entschied ich mich, eine Ausbildung an einer Kosmetikschule zu absolvieren“, erzählt Mario über seine Anfänge im Bereich Beauty. Heute arbeitet er in seinem eigenen Studio und als seine Spezialität den Bereich Nail-Art entdeckt. Für Emmi-Nail hat Mario schon bei einigen Fotoshoots mitgearbeitet, und als er erfuhr, dass er das Foto für das Cover der ProfNail gestalten dürfe, war er völlig aus dem Häuschen. „Der Bereich Nägel ist so umfangreich und interessant, dass es nie langweilig wird! Man lernt nie aus und muss sich daher immer weiterbilden!“, so der Rat von Mario an die Kollegen.

Anleitung
Natürlich beginnt Mario mit den Grundarbeitsschritten zur Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Hautschüppchen, die sich auf dem Naturnagel abgelagert haben, entfernt er mit einem Propusher. Nach dem Mattieren der Nagelplatte mit einer weichen, wattierten Feile oder einem Buffer wird der Feilstaub gründlich entfernt und die freie Nagelspitze in Form gebracht. Für die Verlängerung setzt Mario eine Schablone am Finger an und trägt danach ein Haftvermittlungsgel auf die Nagelplatte auf, das im UV-Lichthärtungsgerät polymerisiert wird. Nun wird mit einem Aufbaugel der Naturnagel überzogen und die Verlängerung über die Schablone modelliert. Hierbei baut man mit einer zweiten Schicht die Arch auf, um die Trageeigenschaften zu optimieren. Nach der Aushärtung beider Schichten im UV-Gerät nimmt Mario die Inhibitionsschicht ab und feilt den Nagel in Form. „Da wir ja den Klassiker unter den Farben gewählt haben – nämlich das ‚Emmi-Rot‘ – habe ich natürlich auch den Klassiker in der Form gewählt – eine schöne, feminine Mandelform“, begründet Mario seine Wahl. Nachdem er die Form der Nägel perfektioniert hat, wird das Farbgel auf den gesamten Nagel aufgetragen und im UV-Gerät ausgehärtet. Jetzt nimmt man mit einem Zellstoffpad die Inhibitionsschicht ab.

Design
Am Nagel des Ringfingers, der für das Design vorgesehen ist, wird mit einem Buffer die Oberfläche leicht mattiert und der Feilstaub entfernt. Mit weißer Acrylfarbe malt Mario die Fahnenstange der Zielflagge, die er als Motiv der Modellage geplant hat. Wenn die Umrisse der Flagge skizziert sind, wird die Fläche mit Weiß ausgefüllt und mit schwarzer Farbe die Einteilung des Schachbrettmusters vorgezeichnet. Mario malt anschließend die kleinen Quadrate mit schwarzer Farbe aus und führt dies über die gesamte Zielflagge weiter. Nachdem die Farbe gut getrocknet ist, wird der Nagel mit einem Versiegelungsgel überzogen und im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet. In die Inhibitionsschicht setzt Mario entlang des Flaggenmastes Strasssteinchen, legt eine dünne Schicht Versieglungsgel darüber und härtet es nochmals im UV-Gerät aus.

Die Inhibitionsschicht des Versiegelungsgels wird mit einem Zellstoffpad, das mit Nagelöl getränkt wurde, abgenommen und damit zugleich der Nagel auf Hochglanz gebracht…

(vollständiger Artikel in ProfNail 3, 2014)

Mit Dank an Mario Folger
www.emmi-nail.de 

Rot – der “Ferrari” unter den Farben Rot – der “Ferrari” unter den Farben Rot – der “Ferrari” unter den Farben
Λ

Liquid Stones – Frühlingstrend mit Dimension

Immer auf der Suche nach etwas Neuem, was die Kunden begeistert, entstand die Idee, Glitzersteine und Steine aus Gel zu formen und diese auf die Modellage zu arbeiten. Um die Steine perfekt zu formen, benötigen Sie ein durchsichtiges Gel, Farbgele zum Einfärben und Glitzerpulver sowie Glittergele. Natürlich können Sie die Steine zusätzlich noch mit Nachtaktivgelen in der Nacht zum Leuchten bringen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Barbara Zywicka-Drischner, Unguis Arts International hat uns ein schönes Beispiel dieses neuen Dekorationstrends zugesandt. Lesen Sie hier, wie auch Sie Ihren Kunden diese kleinen Edelsteine auf die Modellagen zaubern können.

Bild 1
Für die Verlängerung wird ein Tip gesetzt, auf dem nach dem In-Form-Feilen mit einem Camouflage-Aufbaugel modelliert wird. Nach dem Aushärten wird die Inhibitionsschicht abgenommen und in die gewünschte Form gefeilt. Mit drei Türkisnuancen wird eine Wischtechnik gearbeitet und ausgehärtet.

Bild 2
Mit einem dazu passenden Pailettengel werden Akzente gesetzt und natürlich auch diese Schicht im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet.

Bild 3
Nun zeichnet Barbara mit weißem Farbgel das Design direkt in die Inhibitionsschicht und härtet es im UV-Gerät aus.

Bild 4
Aus Liquid-Stone-Gel, Farbgel und Glitter werden die Steine kreiert und in die „Fassungen“ gefüllt.

Bild 6
Zum Abschluss wird der komplette Nagel mit Glanzgel versiegelt.

Unguis Arts International feiert in diesem Jahr sein 10-jähriges Firmenjubiläum. Hierfür hat das Unternehmen, das von Stefanie und A. Wali Kamal geführt wird, einige Highlights geplant. Neben der schon traditionellen Hausmesse wird vor allen Dingen der Versuch, einen Weltrekord im gleichzeitigen Nägellackieren aufzustellen, der zudem eine Charityveranstaltung zugunsten der Frauen und Kinder in Afghanistan ist, für viel Aufregung und PR sorgen. Verpassen Sie nicht, bei diesem tollen Event mit dabei zu sein. Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite oder direkt bei Unguis Arts International.

Mit Dank an
Barbara Zywicka-Drischner

www.unguisarts.com


 

 

Liquid Stones – Frühlingstrend mit Dimension Liquid Stones – Frühlingstrend mit Dimension Liquid Stones – Frühlingstrend mit Dimension
Λ

Pastell – zart wie der Frühling

Vorbereitung
Um die optimale Anhaftung der Modellageprodukte am Naturnagel zu gewährleisten, wird natürlich mit den Grundarbeitsschritten begonnen. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Nachdem die Nagelhautreste, die sich auf dem Naturnagel abgelagert haben, mit dem Spatel oder Propusher entfernt wurden, wird die Nagelplatte mit einer weichen Feile oder Buffer in Wuchsrichtung mattiert. Gegebenenfalls kann zu diesem Zeitpunkt ein Dehydrator und/oder Primer auf den Nagel aufgetragen werden. Dies unterstützt die Anhaftung des Produkts an den Naturnagel und optimiert die Haltbarkeit der Modellage.

Produktauftrag
Patricia nimmt ein deckendes Camouflage-Gel auf und deckt die Nagelplatte damit ab. Nach dem Aushärten wird die Inhibitionsschicht entfernt und die Nagelbettabdeckung in Form gefeilt. Danach setzt die Designerin eine Schablone unter die Nagelspitze an und modelliert die Verlängerung mit den pastellfarbenen Gelen. Um die Haltbarkeit der Modellage zu optimieren, wird das Nagelbett und die Verlängerung, also der gesamte Nagel, mit klarem Aufbaugel überzogen. Diese Produktschicht wird für ca. 15 Sekunden im UV-Lichthärtungsgerät angehärtet. Nun mit einer Pinchpinzette den Nagel in Form pinchen und mit einer durchsichtigen Pinchklemme fixieren. Mit der Pinchklemme am Finger wird diese Produktschicht nochmals für 2 Minuten komplett ausgehärtet. „Achten Sie darauf, dass sie mit einem Aufbaugel arbeiten, das auch nach dem Pinchen seine Form behält. Zu viele Gele lassen sich zwar pinchen, gehen aber danach wieder auf“, erklärt Patricia.

Design und Finish
Nach dem Aushärten wird die Inhibitionsschicht vom Nagel abgenommen und die Schablone entfernt. Jetzt feilt man den Nagel in Form. Kratzer, die hierbei auf der Oberfläche des Produkts entstehen, werden im Anschluss mit einer wattierten Feile herausgearbeitet und der Staub gründlich entfernt. Mit Acrylfarben, die Patricia bereitgelegt hat, malt sie anschließend eine Blüte auf den Rand des Nagels. Hierzu wird der Pinsel mit mehreren Farben gleichzeitig geladen, um dann die einzelnen Blütenblätter in der One-Stroke-Technik zu zeichnen. Nachdem zuerst die größeren Blütenblätter aufgemalt wurden, setzt Patricia kleine Blätter in den Mittelpunkt und perfektioniert hiermit die Blüte. Wenn die Acrylfarbe getrocknet ist, werden die Nägel noch mit einem Glanzgel versiegelt.

Mit Dank an Patricia Offergeld

patoffis.beepworld.de

Pastell – zart wie der Frühling Pastell – zart wie der Frühling Pastell – zart wie der Frühling