Tendenzen

„Ein Gel, das 6,99 Euro (15 ml) kostet, würde ich nicht kaufen. Das kann ja qualitativ nicht der Renner sein!“, lautete eine Antwort auf unserer Facebookgruppe ProfNail auf die Frage, warum das Gel XY nicht wirklich aushärte und wie Gummi sei. Auch wenn man nach ein paar Kommentaren noch nicht von einer Trendwende sprechen kann, so werden doch die Antworten, Ratschläge und Kommentare immer häufiger, die zu Qualitätsprodukten raten – weg von Amazon, eBay & Co.

In den vergangenen 10 Jahren weist die Nagelindustrie im deutschsprachigen Raum vom Preisgefüge her eine deflationäre Tendenz auf. Jede Woche gibt es wieder einen neuen Anbieter, der das Gel, die Feile, das UV-Gerät oder den Nagellackentferner noch ein wenig billiger anbietet, als dies letzte Woche im Internet der Fall war. Heute sind 5 ml Farbgel für unter 1 Euro keine Seltenheit mehr, aber auch Modellage-, Haft- oder Versiegelungsgele werden schon für ganz kleines Geld, z. B. 15 ml für ca. 5 Euro, angeboten.

Markenfirmen, die Wert auf Qualität legen, die Inhaltsstoffe verarbeiten, die für die Verwendung im kosmetischen Bereich zugelassen sind, die ihre Produkte zertifizieren und im CPNP-Register eintragen lassen, bestätigen, dass solche Preise einfach nicht zu realisieren sind. Eigentlich müssten gerade die Nail-Designer dies verstehen. „Ich kann keine Komplettmodellage für 19 Euro anbieten, wie das diverse asiatische Billigketten tun. Wenn ich auf Hygiene achte, Feilen nur einmal verwende und nur mit Produkten arbeite, die in der EU zugelassen und eingetragen sind, ist das einfach nicht machbar“, so die Aussage vieler Kollegen, die sich über die sogenannten „Asia Studios“ ärgern. Warum also sind es dann aber genau diese Kollegen, die dann bei den diversen Billighändlern einkaufen, selbst auf die Gefahr hin, dass sie genau diese Tendenz unterstützen?

Vielleicht sollten sich gerade diese Kollegen und wir alle zu Folgendem entschließen: Bewusst Produkte und Geräte nur bei Markenfirmen einkaufen, nur Geräte verwenden, die auch den geltenden gesetzlichen Vorschriften entsprechen und die Kunden dezidiert darauf hinweisen, dass in unseren Instituten nur nach den Bestimmungen in Deutschland und der EU gearbeitet wird. Wenn jeder professionell arbeitende Nail-Designer hier eine positive Entscheidung trifft, kann diese deflationäre Tendenz umgekehrt werden. Durch Kundenakzeptanz dieser fairen Preispolitik realisieren wir höhere Umsätze, können in Weiterbildung investieren und wieder Markenprodukte einkaufen. Die Markenfirmen verkaufen wieder mehr Produkte und können in neue Entwicklungen investieren. Durch Aufklärung der Kunden und bewusste Kaufentscheidungen für Qualitätsprodukte trägt jeder von uns dazu bei, dass es auch morgen noch neue Produkte, neue Techniken und eine positive Zukunft in der Nagelindustrie gibt.

Terri Malon
Redaktion ProfNail

 

Λ

Peacock Flash – exquisite Form und Malerei

Ein Traum von Smaragdgrün und Royalblau – die Designmodellage von Aukje Verltman, die als Ausbilderin für Magnetic Nail Design in den Niederlanden arbeitet, fasziniert durch Farbgebung, Form und Design. Für den Fotoshoot wurde das Modell mit passendem Make-up und Frisur in einen Traum aus Pfauenfedern verzaubert.

Ursprünglich stammt der Pfau aus dem indischen Subkontinent. Schon vor 4.000 Jahren wurden die ersten Pfauen in den Mittelmeerraum gebracht. Als Gattung sind sie, wie die Haushühner der Familie der Fasanenartigen zugeordnet und werden wegen ihrer Standorttreue auch gerne frei in Parkanlagen gehalten. Das Pfauenauge, das auch Aukje in ihr Design integrierte, ist auch heute noch auf der Präsidentenflagge von Burma (heute Myanmar) zu finden. Grafische Darstellungen von Pfauen werden auch gerne in Logos von Unternehmen (z. B. alessandro) verwendet.

Modellageanleitung
Aukje hat für dieses Design eine russische Mandelform gewählt, die durch ihre Länge auch reichlich Platz für Details bietet. Natürlich wird auch bei dieser Modellage mit der Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag begonnen. Nach den Grundarbeitsschritten setzt man eine Schablone an. Für die Form wird die Schablone im geraden Verlauf unter der Kante des Nagels angesetzt. Als erste Produktschicht trägt Aukje eine dünne Schicht klares Acryl („PRESTIGE Acryl Crystal Clear“) über Nagelplatte und Schablone auf. Mit einem opaken Camouflagepulver („PRESTIGE COOL Rose“) wird das Nagelbett abgedeckt. Aukje streicht hierbei das Camouflageprodukt dünn über die klare Produktschicht aus. Mit einem hellen Farbacrylpulver („Ivory Beach“) modelliert die Designerin bis zur gewünschten Länge. Die Übergänge zwischen Camouflageprodukt und Farbacryl gestaltet sie in einem Color-Fading ohne scharf gezogene Smileline. Für die Stabilität und den Aufbau des Apex nochmals eine Schicht klares Produkt (Prestige Crystal Clear) aufmodellieren. Nach dem Aushärten des Produkts wird die Schablone abgenommen und der Nagel in Form gefeilt. Aukje beginnt mit den Seitenlinien, die parallel zur Konturlinie geführt werden. Die Ränder des Produkts glättet man entlang des Nagelfalzes und bringt die Produktoberfläche in die gewünschte Form. In einem 90°-Winkel zur Basislinie wird die Spitze des modellierten Nagels gestaltet. Nun werden mit einem weichen Buffer die Feilspuren aus der Oberfläche des Produkts herausgearbeitet und der Feilstaub abgenommen.

(vollständiger Artikel in ProfNail 6, 2014)

Mit Dank an Aukje Verltman
www.magneticnaildesign.com

Peacock Flash – exquisite Form und Malerei Peacock Flash – exquisite Form und Malerei Peacock Flash – exquisite Form und Malerei
Λ

Loom Nails – Nägel passend zu Schmuckbändern

Aus Gummiringen Armbänder knüpfen! Wenn dies jemand vor einem Jahr erzählt hätte, wäre er wohl auf große Verwunderung gestoßen. Doch seit dem Frühling 2014 tragen die Kids bunte Armbänder und Mama verfügt zwischenzeitlich auch über dieses Accessoire, passend zur Jacke, zum Pulli oder zum T-Shirt. Spätestens seit der Fußball-WM, bei der die Farbkombination Schwarz-Rot-Gold der Hit war, hat es auch der letzte Kunde im Nagelstudio verstanden: Loom-Bänder sind „IN“! Für Stephanie Duwe Grund genug, ein passendes Design auf die Nägel zu zaubern.

Die Idee hatte ein Vater in Amerika, der seinen Kindern eine Aufgabe für die Ferien stellen wollte. Mit ein paar Gummibändern aus seinem Schreibtisch knüpfte er ein Band und seine Kinder waren begeistert. Bald waren Gummibänder in verschiedenen Farben gekauft und der Trend begann. Aus dieser „Beschäftigungstherapie“ für einen verregneten Sonntagnachmittag ist ein Unternehmen entstanden, dass mehrere Millionen Dollar Umsatz pro Jahr generiert. Heute tragen viele ein Loom-Band, passend zum Outfit oder in beliebiger Farbzusammenstellung, egal welcher Altersklasse man angehört. Höchste Zeit, dass wir ein entsprechendes Design für die Nägel unserer Kunden parat haben.

Vorbereitung
Natürlich wird auch bei dieser Modellage mit den Grundarbeitsschritten zur Vorbereitung des Nagels auf den Produktauftrag begonnen. Hierzu hebt man die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte an und schiebt sie zum Nagelfalz zurück. Hautschüppchen, die sich gegebenenfalls auf der Nagelplatte abgelagert haben, werden mit einem Propusher gründlich entfernt und die Nagelplatte mit einer weichen und wattierten Feile in Form gebracht. Danach wird der Feilstaub entfernt. Nachdem der Nagel auf die entsprechende Länge gekürzt wurde, setzt Stephanie mittels Kleber einen Tip am vorderen Rand der Nagelplatte an. Nun mattiert Stephanie die Oberfläche des Tips und gleicht den Übergang zur Nagelplatte an.

Produktauftrag
Als erste Produktschicht wird ein Haftvermittlungsgel über den Naturnagel und den Tip aufgetragen und im UV-Lichthärtungsgerät ausgehärtet. Dann setzt Stephanie mit leuchtend rotem Farbgel ein „V“ auf die Oberfläche und härtet dies nur kurz im UV-Gerät an (ca. 30 Sekunden). Auf die gleiche Weise verfährt man anschließend mit den Farbgelen Lila mit Glitter (pink lilac*), Hellgelb („sunny yellow metallic*) und Glittergelb (noble gold metallic*). So entstehen die einzelnen farbigen Linien. „Bei jeder Farbe, die ich aufgetragen habe, habe ich die Linie nur kurz im UV-Gerät angehärtet, damit die Farbgele nicht ineinanderlaufen“, erklärt Stephanie. Komplettiert wird der Loom-Nagel mit pink- (hot pink*), rot- (pinky red*) und wieder lilafarbenen (pink lilac*) Farbgelstreifen. „Natürlich kann man das Chevrondesign auch ganz individuell mit den von der Kundin gewünschten Farben erstellen“, lässt uns Stephanie wissen. Bevor mit dem Aufbau weitergearbeitet wird, sollte das Nagelbett mit einem opaken Camouflage-Gel abgedeckt werden.

… (vollständiger Artikel in ProfNail 6, 2014)

Mit Dank an Stephanie Duwe
www.loombaender.com
* Farbgele aus der „STUDIOMAX 1st Selection“-Serie von NAILS.de 

Loom Nails – Nägel passend zu Schmuckbändern Loom Nails – Nägel passend zu Schmuckbändern Loom Nails – Nägel passend zu Schmuckbändern
Λ

Foliendesign mit Liquid Stones

Das Aufbringen und Fixieren von Schmucksteinen, egal ob nun Strass oder auch Halbedelsteine, ist im Nail-Design sehr weit verbreitet. In den vergangenen Jahren hat sich aber immer mehr ein Trend etablieren können: Liquid Stones. Das sind Schmucksteine, die man als Designer, farblich passend zum Design, zum Outfit oder eben nach dem Geschmack der Kundin, selbst kreiert. Liquid Stones (engl. für flüssige Steine) werden auch mit Modellageprodukten erstellt. Was hierbei zu beachten ist und wie man die Liquid Stones gekonnt in Szene setzt, erklärt uns Milla Spät.

Vorbereitung
Für die Grundarbeitsschritte zur Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte gelöst, angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Ablagerungen der Nagelhaut werden mit einem Propusher entfernt, der Nagel gekürzt und die Nagelplatte in Wuchsrichtung mit einer Feile mattiert. Nach dem Abnehmen des Feilstaubs setzt Milla mit Tipkleber einen transparenten Tip („VIP Crystal Tip“) direkt an der Spitze des Nagels an und mattiert die Oberfläche des Tips.

Produktauftrag
Als erste Produktschicht wird eine dünne Schicht Haftvermittlungsgel („Base Gel“) aufgetragen und im UV-Lichthärtungsgerät für zwei Minuten ausgehärtet. Nun überzieht Milla mit einem Aufbaugel („Builder Gel Clear“) den kompletten Nagel, baut den Apex auf und härtet es für zwei Minuten im UV-Gerät aus. Nach dem Abnehmen der Inhibitionsschicht, die bei der Aushärtung entstanden ist, feilt man den Nagel in die gewünschte Form. Erst jetzt streicht die Designerin das Farbgel für den Fullcover-Überzug („BioSoft Color Line Metallic Nude“) dünn auf und härtet es im UV-Gerät für zwei Minuten aus. Nochmals die Inhibitionsschicht mit einem mit Cleaner getränkten Zellstoffpad abnehmen und mit einer weichen, wattierten Bufferfeile die Oberfläche mattieren und gegebenenfalls nochmals glätten.

Ornament und Fassung
Mit einem schwarzen Nail-Art-Gel („Classic Line Extrem Black“) wird unter Zuhilfenahme eines Nail-Art-Pinsels die Fassung für den Liquid Stone aufgemalt. Härten Sie diese Produktschicht im UV-Gerät für zwei Minuten aus. Direkt in die Inhibitionsschicht wird die Rückseite einer Goldfolie gelegt und festgedrückt. Mit einem Ruck entfernt man die Folie und die Beschichtung verbleibt somit auf dem schwarzen Nail-Art-Gel. Tipp: Sollten noch Teile der Fassung ohne Folienbeschichtung sein, kann die Folie auch mehrere Male aufgesetzt, festgedrückt und wieder abgerissen werden, bis die Fassung komplett mit Goldfolie überzogen ist. In die Fassung wird nun mit kreisförmigen Bewegungen das 3-D-Gel („Ice Cream Gel 3D-06 Ananas“) aufgetragen und für ca. 30 Sekunden kurz angehärtet. Auf das 3-D-Gel setzt Milla nun ein Multi-Effekt-Gel („EL-04 Effect Line Multi Effect“) und modelliert den Liquid Stone in die Höhe. Achten Sie hierbei darauf, dass das Gel nicht verläuft, und härten Sie jeden Nagel für eine Minute im UV-Lichthärtungsgerät aus. Zum Abschluss wird der Nagel nochmals komplett mit einem Versiegelungsgel („BioSoft Gloss Gel“) überzogen und für zwei Minuten im UV-Lichthärtungsgerät vollständig ausgehärtet. Die Inhibitionsschicht mit einem Zellstoffpad, das mit Cleaner getränkt wurde, entfernen und die Nagelhaut mit Pflegeöl wieder in Form bringen.

Hinweise und Tipps
„Natürlich können Liquid Stones mit allen möglichen Farbgelen kreiert werden. Bei der Wahl des Produkts ist wichtig, dass das Gel randbeständig ist und die Oberfläche sich während der Aushärtung glatt zieht.

(vollständiger Artikel in ProfNail 6, 2014)

Mit Dank an Milla Spät
www.trend-nails.de

 

Foliendesign mit Liquid Stones Foliendesign mit Liquid Stones Foliendesign mit Liquid Stones