Konformität mit der Kosmetikverordnung

Eine der wichtigsten Gesetzgebungen, die unsere Branche betrifft, ist die EU-Kosmetikverordnung, kurz: KVO. In dieser Verordnung wird in Bezug auf Produkte, Inhaltsstoffe, In-Verkehr-Bringer, Auszeichnung u. v. m. so ziemlich alles geregelt. Der Sinn dieser Verordnung ist es, den Verbraucher vor einer unnötigen Belastung mit Chemikalien, vor möglichen allergischen Reaktionen, Vergiftungserscheinungen, Unfruchtbarkeit oder sogar Erkrankungen wie Krebs zu schützen. Man mag darüber unterschiedlicher Meinung sein, ob bestimmte Stoffe wirklich die befürchteten Auswirkungen auf den menschlichen Organismus haben oder nicht. Doch einen Fakt muss wohl jeder anerkennen: Kosmetik, also Produkte, die zur Verschönerung und Pflege des Menschen bestimmt sind, sollten unter keinen Umständen dazu beitragen, ein allergisches oder anderweitiges gesundheitliches Risiko zu erhöhen.

Umso verwunderlicher ist es, dass mehr und mehr Produkte in unserer Industrie verkauft werden, die genau diesem Anspruch nicht genügen. Gele mit Neon oder mit Thermopigmenten und seit einiger Zeit auch Chrom werden mit der Aufschrift „Kein kosmetisches Produkt“ versehen und dennoch als Farbgel an die Studios verkauft. „Sicherlich ist das o. k., wenn ein so großer Hersteller das anbietet“ oder „Ich kann mir nicht vorstellen, dass dies verboten ist, schließlich verkauft es eine renommierte Firma“, so die Meinungen von Kollegen, die kürzlich eine sehr angeregte Diskussion bezüglich dieses Produkts auf unserer Facebookgruppe ProfNail führten. Wir haben bei der zuständigen Behörde, die für die Überwachung von Nagelstudios zuständig ist, nachgefragt, was bei einer Überprüfung eines Studios, das solche Produkte vorrätig hat, passieren würde. „Wenn man davon ausgehen muss, dass diese Produkte trotz des Hinweises ‚Kein kosmetisches Produkt‘ am Verbraucher verwendet werden, ist dies als Ordnungswidrigkeit zu sehen. Das Produkt wird konfisziert, um durch eine Analyse die Inhaltsstoffe zu bestimmen. Abhängig von der Zusammensetzung des Produkts und dem Gefährlichkeitsgrad der beinhalteten Stoffe, wird eine Strafe gegen den Besitzer des Studios verhängt. Die Mindesthöhe der Strafe beträgt 180 Euro, abhängig von der Gefährdung des Verbrauchers kann sie aber bis zu einem Prozent des Jahresumsatzes betragen,“ lautete die Auskunft.

Das Risiko liegt eindeutig beim Nail-Designer, der diese Produkte am Kunden verarbeitet. Die Entscheidung liegt also ganz bei Ihnen.

Terri Malon
Chefredaktion ProfNail

Λ

„A Life of Beauty“ – Award für Silvia Troska

Ein Parfüm für die Beine, ein Cremetiegel, der mit Strasssteinen besetzt ist, oder ein Nagellack zum Abziehen – Innovationen und neue Produkte waren in den vergangenen Jahren immer das Highlight der Firma alessandro International. „Schon lange vor der ‚Beauty‘ in Düsseldorf wurde spekuliert, welcher Promi dieses Jahr wieder anwesend sein wird und welches neue Produkt von diesem Promi vorgestellt werden wird“, berichtet Terri Malon, die auf der diesjährigen „Beauty Düsseldorf“ ein langes Gespräch mit Silvia Troska, Firmengründerin von alessandro International, führte. Silvia Troska wurde am Freitag, dem 27. März 2015, mit dem Award „A Life of Beauty“ auf der „Beauty Düsseldorf“ ausgezeichnet.

Mit diesem Preis ehrt die Messe Düsseldorf im Rahmen der BEAUTY DÜSSELDORF Persönlichkeiten, die sich in besonderem Maße um die professionelle Kosmetik verdient gemacht haben und als Impulsgeber der Branche gelten.

Silvia Troska verkörpert das, was man als unternehmerische Pionierin mit einem einzigartigen Sinn für das Besondere versteht. Beeindruckt von der Idee der künstlichen Nagelverlängerung kehrte sie 1982 aus den USA nach Europa zurück und revolutionierte die Welt des Nageldesigns, indem sie erfolgreich das erste säurefreie Gel der Welt entwickelte. Mit dieser Innovation legte sie den Grundstein für eine unvergleichliche Karriere und gründete die Marke ‚alessandro International‘, die seit über 25 Jahren maßgeblich die Beautybranche im Bereich Nägel, Hände und Füße prägt.

Mit ihrer Philosophie, den Frauen der Welt nur das Beste bieten zu wollen, entwickelt sie seither innovative und trendsetzende Produkte. Dabei steht nicht nur die Perfektionierung der Produktleistung im Fokus der Entwicklung, sondern vielmehr die vorausschauende Antizipation der wachsenden Kundenansprüche in Sachen Qualität, Vertrauen und Lifestyle. Es ist genau dieser Antrieb, der sie verleitet, immer wieder neue und gleichzeitig auch bahnbrechende Impulse in der Branche zu setzen.

Dank des leidenschaftlichen Einsatzes von Silvia Troska zählt alessandro International heute zu den führenden Nail-Brands weltweit. Mehr als 2.000 Produkte für Hände, Nägel und Füße spiegeln die Fachkompetenz und Innovationskraft des Unternehmens wider. Mehr als 30.000 professionelle Nail-Designer tragen die Visionen von Silvia Troska von Düsseldorf in die Welt hinaus und begeistern so Millionen von Frauen. Silvia Troska selber sieht ihre eigene Erfolgsgeschichte sehr pragmatisch als selbstverständliches Schaffen, denn „wer über Nacht berühmt wird, hat tagsüber hart gearbeitet.“ In diesem Sinne wünscht sie sich nichts mehr, als die Fortsetzung des Erreichten, um alessandro auch zukünftig als Vorreiter für wegweisende Innovationen und trendsetzende Looks zu lieben.“*

Der Award ist mit einem Betrag von 5.000 Euro dotiert, der von Silvia Troska an eine gemeinnützige Organisation, die Frauenberatungsstelle Düsseldorf e. V. gespendet wurde.

Während der Auszeichnung wurde auch ein Videoclip gezeigt, der die Stimmen der alessandro-Angestellten wiedergab. „Eine tolle Frau, die sich immer für mich und meine Anliegen Zeit genommen hat“, „Sie scheut sich nicht davor, die Pumps auszuziehen und im Lager selbst mitzuhelfen“, „Fr. Troska ist nicht nur Firmenchefin, sie ist die Inspiration der Firma“, so die Statements des Personals. Die Motivation der Belegschaft und die Zuneigung zu Silvia Troska waren aus allen Beiträgen des Personals, die am Videoclip mitwirkten, zu entnehmen.

Auch wenn Silvia Troska oftmals ein Kopfschütteln von Mitanbietern oder Kollegen erntete, so haben sich dennoch viele ihrer Ideen durchgesetzt und die Firma zu einer Größe in der Nagelindustrie gemacht. „Als alessandro den Stand auf der Messe für die meisten Besucher schloss und nur die eigenen Kunden für den Einkauf der Produkte zuließ, lachten viele der anderen Aussteller über alessandro. Doch letztendlich hatte dies zur Folge, dass sich die Kunden des Unternehmens zu einem elitären Kreis zählten und alessandro über Jahre hinweg die Treue hielten“, stellt Terri Malon, Chefredaktion der ProfNail fest.  …

(vollständiger Artikel in ProfNail 3, 2015)

„A Life of Beauty“ – Award für Silvia Troska „A Life of Beauty“ – Award für Silvia Troska „A Life of Beauty“ – Award für Silvia Troska
Λ

Golden Purple – Kombination aus Farbe und Technik

Dass manche Fotos, die Kolleginnen auf Facebook veröffentlichen 100 und mehr „Likes“ bekommen und manche beinahe gar keine positiven Kommentare, ist von vielen Faktoren abhängig. Postet ein Nail-Designer ein Bild am Montagmorgen um 10:00 Uhr auf Facebook werden erfahrungsgemäß weniger Leute darauf aufmerksam als beispielsweise am Freitagabend gegen 20:00 Uhr. „Es sind einfach abends oder am Wochenende mehr Leute online als während den regulären Arbeitszeiten“, stellt Terri Malon, die in Facebook eine sehr große Gruppe mit mehr als 17.300 Mitgliedern führt, fest. Aber die Anzahl der Nutzer, die online ist, macht nicht allein den Unterschied. Die Qualität des Bildes und natürlich der Arbeit ist für eine positive Resonanz auf die Beiträge ganz maßgeblich verantwortlich. Patricia Offergeld, die regelmäßig Bilder für die ProfNail liefert, bekommt auf die meisten ihrer Beiträge sehr viele „Likes“. „Hierdurch werden viele Kollegen auf Patricia aufmerksam und sie erhält viele Buchungen für die von ihr angebotenen Schulungen“, hat Frau Malon in Erfahrung gebracht.

„Form, Farbgebung und Design sollten aufeinander abgestimmt sein, um einen Wow-Faktor zu kreieren. Nur wenn all diese Faktoren ein harmonisches Bild ergeben und diese auch noch gekonnt in Szene gesetzt werden, sind die Betrachter begeistert“, ist Patricia überzeugt. „Diese Modellage, die ich hier arbeite, wurde für einen festlichen Anlass erstellt. Die Kundin hatte eine Einladung zum Tanz in den Mai erhalten und wollte, passend zum funkelnden Tanzkleid, die Nägel gestylt haben.“

Vorbereitung

Um die Haltbarkeit der Modellage zu optimieren, beginnt man mit der Vorbereitung des Naturnagels auf den Produktauftrag. Hierzu wird die Nagelhaut vorsichtig von der Nagelplatte gelöst, angehoben und zum Nagelfalz zurückgeschoben. Hautschüppchen, die sich auf dem Naturnagel abgelagert haben, werden mit einem Propusher gründlich entfernt und die Nagelplatte in Wuchsrichtung mit einer weichen, wattierten Feile bzw. einem Buffer mattiert. Nun wird die freie Nagelspitze in Form gefeilt. Gegebenenfalls kann zu diesem Zeitpunkt mit einem Dehydrator dem Nagel die Feuchtigkeit etwas entzogen werden.

Produktauftrag

Nach dem Abtrocknen trägt Patricia ein Haftvermittlungsgel auf und härtet es im UV-Lichthärtungsgerät aus. Mit einem opaken Camouflage-Gel wird jetzt die Nagelplatte überzogen und im UV-Gerät polymerisiert. Die bei der Aushärtung entstandene Inhibitionsschicht mit einem in Cleaner getränkten Zellstoffpad abnehmen und die Oberfläche des Produkts in Form feilen. Auch die freie Nagelkante wird so gefeilt, dass eine schöne und gleichmäßig gestaltete Smileline entsteht. Ist die Schablone direkt unter der freien Nagelkante angesetzt, modelliert man ein Gel auf, das mit goldenen Glitterpartikeln versetzt ist, und härtet es danach im UV-Gerät aus. Entlang der Smileline streicht Patricia jetzt eine dünne Schicht lilafarbenes Glittergel dünn auf und härtet es wiederum im UV-Gerät aus. Direkt in die Inhibitionsschicht legt die Designerin einige goldfarbene Pailletten ein und fixiert sie mit einer dünnen Schicht klaren Modellage-Gel. Nach kurzem Anhärten (ca. 10 – 15 Sekunden) im UV-Gerät wird die freie Nagelkante mit einer Pinzette in die gewünschte Form gepincht. Nun setzt Patricia eine durchsichtige Pinchklemme an und härtet die Produktschicht nochmals für 2 Minuten im UV-Lichthärtungsgerät aus. Um dem Nagel noch mehr Stabilität zu verleihen, wird über die gesamte Länge ein Aufbau-Gel aufmodelliert und der Apex aufgebaut. „Viele Aufbau-Gele sind heute schon so konzipiert, dass sie sich in der Aushärtung glatt ziehen und dennoch randbeständig sind. Wenn man geschickt in der Verarbeitung ist, muss man den Nagel danach nicht mehr in Form feilen“, erläutert Patricia. …

(vollständiger Artikel in ProfNail 3, 2015)

Mit Dank an Patricia Offergeld
www.patriciaoffergeld.de

Golden Purple – Kombination aus Farbe und Technik Golden Purple – Kombination aus Farbe und Technik Golden Purple – Kombination aus Farbe und Technik
Λ

Der große Tag

Hochzeitsplaner für die Vorbereitungen des großen Tags haben derzeit Hochkonjunktur. Der Wonnemonat Mai wird von vielen Paaren als Hochzeitstermin bevorzugt. Erfolgreiche Nagelstudios und Nail-Designer bereiten sich schon Monate im Voraus auf dieses besondere Geschäft vor und zeigen Designs und Modellagen für die Braut und die Brautjungfern. Bianka hat ein Fotoshooting zum Thema Hochzeit organisiert und die Bilder der ProfNail zur Verfügung gestellt.

„Die Nägel und auch die Fotos, inklusive der Bildbearbeitung, habe ich selbst gemacht. Ich fotografiere sehr gern. Eine Visagistin (Julia Sch.) hat mein Modell (Sandra V.) geschminkt und gestylt“, berichtet Bianka stolz. Und das zu Recht! Die Bilder, das Motiv, die Modellage, Make-up und Styling ergeben eine tolle Symbiose, die eine Atmosphäre der Erwartung vermittelt. Wenn man einer zukünftigen Braut diese Bilder zeigt, kann sie sicherlich nicht widerstehen, sofort Termine für Modellage und Design zu vereinbaren.

Anleitung

Natürlich beginnt Bianka die Arbeit mit der Vorbereitung des Naturnagels auf die Modellage. Hier zeigt sie uns eine Verlängerung über Tip. Der Kristalltip wird mittels Kleber nur auf die freie Nagelspitze aufgesetzt und mit einem Buffer mattiert. Direkt auf den Tip legt man nun eine Airbrushschablone mit dem Text „Love“ auf und brusht diesen Schriftzug mit Weiß. Einen weiteren Nagel mit einem Stamping versehen. Zwei Turteltäubchen mit Herzen werden direkt auf den Tip mit weißem Stampinglack aufgestempelt. Damit der Schriftzug und das Stamping zum Schluss gut zu sehen sind, überzieht die Designerin Nagelbett und Verlängerung mit einem deckenden Camouflage-Gel und härtet es im UV-Lichthärtungsgerät aus. Die weißen French-Spitzen modelliert Bianka danach mit weißem Gel und polymerisiert es im UV-Gerät. Zur Stabilisierung und Optimierung der Trageeigenschaften im nächsten Arbeitsschritt die Nägel mit einem klaren Aufbau-Gel überziehen und den Apex modellieren. Nach der Aushärtung nimmt Bianka die Inhibitionsschicht ab und feilt die Nägel in die gewünschte Form. Die Smileline wird mit etwas lichtgrüner Aquarellfarbe perfektioniert. „Ich habe die Aquarellfarbe exakt entlang der Smileline aufgetragen und dann die Farbe über der weißen Nagelspitze ausgestrichen“, erklärt Bianka diesen Arbeitsschritt. …

(vollständiger Artikel in ProfNail 3, 2015)

Mit Dank an Bianka Geiß
www.lunaticnails.de

Der große Tag Der große Tag Der große Tag